buehnenbild_Zelck_Rettungsdienst_DRK_Bitburg_hq-Q__01_.jpg
UnabhängigkeitUnabhängigkeit

Unabhängigkeit

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist unabhängig. Wenn auch die Nationalen Gesellschaften den Behörden bei ihrer humanitären Tätigkeit als Hilfsgesellschaften zur Seite stehen und den jeweiligen Landesgesetzen unterworfen sind, müssen sie dennoch eine Eigenständigkeit bewahren, die ihnen gestattet, jederzeit nach den Grundsätzen der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zu handeln.

Es stellt sich die Frage inwieweit die Zielsetzung der Unabhängigkeit realistisch ist.

Gemäß dem Prinzip von Ursache und Wirkung ist keine unbedingte/unabhängige Existenz möglich. Im kollegialen Austausch kommen wir zu der These, dass Unabhängigkeit, sowohl für das Individuum als auch auf institutioneller Ebene nicht existiert.

Angesichts dieser Bedingung macht es keinen Sinn nach Unabhängigkeit zu streben, die sowieso nicht möglich ist, sondern sich vielmehr mit dem Thema Abhängigkeit bewusst zu beschäftigen. Dabei können wir Spannendes beobachten: Wir sind als Individuen sowie bei unserer Arbeit in den Einrichtungen Teile von komplexen Netzwerken. Dabei wirken auf uns mannigfaltige Interessen und wir wirken damit ebenfalls auf andere.

In der bewussten Auseinandersetzung mit der bedingten Abhängigkeit liegt für uns die große Chance uns die positiven Synergien dieser Netzwerke zu Nutze zu machen. Zur Verdeutlichung blicken wir dabei auf unser tägliches Handeln in den Einrichtungen.

Wenn wir zum Wohle eines Kindes handeln, wird für uns deutlich, dass die Auffassung davon bei den verschiedenen Beteiligten durchaus unterschiedlich sein kann. Eltern, Ärzte, Pädagogen, der Gesetzgeber, das Kind selbst, blicken aus völlig unterschiedlichen Perspektiven auf das gleiche Anliegen. Schnell wird deutlich, dass dabei jede die Berechtigung dazu hat.

Anstatt sich hilflos und als Spielball zwischen den verschiedenen Interessensgruppen zu fühlen, haben wir die Möglichkeit aktiv zu handeln und diese verschiedenen Ressourcen miteinander zu verbinden und so zu einem ganzheitlichen Handlungsansatz zu gelangen.

Die bedingte Abhängigkeit fordert uns als Pädagogen darin, diese kritisch zu überprüfen und zu hinterfragen.