MeldungMeldung

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuell
  2. News

13.03.2015 - DRK zieht bittere Bilanz nach vier Jahren bewaffneten Konflikts in Syrien

Vier Jahre nach Ausbruch des gewaltsamen Konflikts in Syrien zieht das Deutsche Rote Kreuz (DRK) eine bittere Bilanz. Mehr als 11,8 Millionen Menschen sind auf der Flucht - davon rund 7,6 Millionen innerhalb Syriens und rund 3,9 Millionen haben Zuflucht in den angrenzenden Nachbarländern gesucht. „Diese Menschen sind dringend auf Hilfe angewiesen. Das Dramatische ist, dass sich die Struktur unserer Hilfe in diesen vier Jahren nicht verändert hat. Es geht immer noch um Not- und Überlebenshilfe. Und wir sind weiter denn je entfernt von dem Punkt, wo eine Versöhnung eingesetzt hätte und wo der Wiederaufbau beginnen könnte“, sagt Christof Johnen, Leiter der internationalen Zusammenarbeit beim DRK.