Sie sind hier: Aktuelles / 2013

Kontakt

Svenja Küppers

Marketing, Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit

T: 02202-9364142
F: 02202-9364162
E: s.kueppers[at]rd-drk-rhein-berg[dot]de

20.12.2013 - Weihnachtsgrüße

Vom 23. Dezember bis einschließlich 01. Januar bleibt die Geschäftstelle des DRK-Kreisverbandes Rheinisch-Bergischer Kreis e.V., Hauptstraße 261, 51465 Bergisch Gladbach geschlossen.

Wir wünschen allen Mitgliedern, Freunden, Förderern, Geschäftskunden und Besuchern unserer Homepage ein fröhliches Weihnachtsfest sowie Gesundheit, Glück und Zufriedenheit für das kommende Jahr.

Wir freuen uns aus das Jahr 2014, denn:

"Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
(Wilhelm von Humboldt)

20.12.2013 - Mit der Kreisversammlung endet für das DRK im Rheinisch-Bergischen Kreis das 150ste Jubiläum

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres konnte die erste Vorsitzende Ingeborg Schmidt rund 120 Gäste - darunter 64 stimmberechtigte Mitglieder - zur Kreisversammlung des DRK-Kreisverbandes Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. begrüßen. Unter ihnen auch der stellvertretende Landrat Heinz-Gerd Neu, CDU-Landtagsabgeordneter Rainer Deppe, der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach Michael Zalfen, Kreistagsmitglied Robert Winkels sowie Marion Schmitter vom Amt für Feuerschutz und Rettungswesen.

Für das Deutsche Rote Kreuz im Rheinisch-Bergischen Kreis ging mit der Kreisversammlung ein spannendes Jubiläumsjahr 2013 vorüber.

Ein Höhepunkt war mit Sicherheit der Einsatz der DRK-Helferinnen und Helfer bei der Hochwasserkatastrophe im Sommer. Im Rahmen der Kreisversammlung ehrten die erste Vorsitzende Ingeborg Schmidt sowie Kreisbereitschaftsleiter Wolfgang Heinke alle 59 Helfer, die im Juni für eine Woche in Magdeburg im Einsatz waren. "Unvorstellbar was unsere Helfer in dieser Zeit geleistet haben", fasste Kreisbereitschaftsleiter Wolfgang Heinke das Engagement seiner Truppe zusammen.

Auch die zahlreichen Aktivitäten des Deutschen Roten Kreuzes zu Bewerbung des 150-jährigen Jubiläums und des JRK fanden anerkennende Beachtung. Hierfür hatten die Verantwortlichen das Foyer des Kreishauses mit zahlreichen Bildern, Berichten und Präsentationen geschmückt. In einem umfangreichen Vortrag wurden die Highlights des vergangenen Jahres noch einmal hervorgehoben.


Nachdem Reinhold Feistl, Kreisgeschäftsführer, den Jahresabschluss 2012 und die Hochrechnungen für das Jahr 2013 vorgelegt und erläutert hatte, konnte der Vorstand einstimmig entlastet werden. Auch der Haushalt für das kommende Jahr wurde verabschiedet.

Mit den besten Wünschen für das neue Jahr schloss Ingeborg Schmidt die Kreisversammlung - und damit das 150. Jubiläum des Roten Kreuzes - ab. Gleichzeitig nutzte sie aber auch die Gelegenheit, noch einmal an die Wurzeln des Verbandes zu erinnern: "Wir müssen dort helfen, wo Hilfe benötigt wird."

17.12.2013 - DRK unterstützt Kölner Kollegen bei Evakuierung nach Bombenfund

Um 3.30 Uhr wurde das Deutsche Rote Kreuz für den Patiententransportzug 10 des Rheinisch-Bergischen Kreises alarmiert und startete heute Morgen um 5.30 Uhr mit 13 Helferinnen und Helfern, zwei Rettungswagen, drei Krankentransportwagen und dem Kommandowagen zum Einsatz "Bombenevakuierung Köln". Unterstützt werden sie dabei von zwei Kollegen der Johanniter Unfallhilfe und drei Kollegen des ASB.

Nach dem Fund einer 10-Zentner-Fliegerbombe auf einem Grundstück in der Herder-Straße im Stadtteil Köln-Lindenthal am Montag, 16. Dezember 2013 dürfen sich in einem Umkreis von rund 250 Metern zum Zeitpunkt der Entschärfung keine Personen mehr aufhalten. Betroffen sind rund 2.500 Anwohner, unter anderem auch das Seniorenheim St. Anna sowie die Universitätsklinik.

Die Helfer aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis, unter der Leitung von Einsatzleiter Detlef Werner, sind für die Evakuierung der nicht mobilen Anwohner aus ihren Privatwohnung verantwortlich.

Nach derzeitigem Stand soll die Evakuierung bis 12 Uhr abgeschlossen werden. Mit der Entschärfung der Bombe soll gegen 13 Uhr begonnen werden.

16.12.2013 - Adventsgeschichten der DRK-Landesverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres rund um "150 Jahre DRK" präsentieren die Landesverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe zum Advent Geschichten über Menschen aus NRW, die sich beim DRK engagieren. 

Nachdem in der vergangenen Woche bereits die Teddyklinik des JRK Leichlingen präsentiert wurde, wurde am dritten Advent das DRK aus Rösrath in den Fokus gerückt.

Wir sind stolz darauf, dass die Aktivitäten des DRK im Rheinisch-Bergischen Kreis bei unserem Landesverband so viel Beachtung finden und freuen uns auf viele weitere, spannende Projekte in 2014.

10.12.2013 - Das Große Stricken

Foto: DRK-Ortsverein Rösrath

Auch in diesem Jahr hat die Firma Innocent wieder zum Großen Stricken aufgerufen. Es sollten kleine Wollmützchen gestrickt werden die ab Januar auf alle Smoothie-Flaschen gesetzt werden. Für jede verkaufte Flasche mit Mützchen gibt Innocent 20 Cent an das Deutsche Rote Kreuz, das mit dem gesammelten Geld ältere Menschen warm durch den Winter bringt.

An dieser Aktion haben sich auch die Ortsvereine in Bergisch Gladbach (150 Mützchen), Wermelskirchen (265 Mützchen) und Rösrath (6760 Mützchen) beteiligt. Insgesamt wurden 7.175 Mützchen gestrickt. Damit haben die Ortsvereine im Rheinisch-Bergischen Kreis gemeinsam eine Spende von 1.435€ "erstrickt".

Vielen Dank an alle, die die Aktion so tatkräftig unterstützt haben.

05.12.2013 - Ein Licht für die Philippinen

DRK-Ortsverein Rösrath sammelt Spenden für die Philippinen

Am 1. Adventssonntag ,,verspendete'' der DRK-Ortsverein Rösrath an mehreren Standorten Windlichter zugunsten der Philippinischen Bevölkerung nach der Taifunkatastrophe. Die mit goldenen und silbernen Motiven beklebten und mit einem Teelicht bestückten Weingläser hatten die JRKler in ihren Gruppenstunden zuvor liebevoll gestaltet. Die Aktion wurde von der Bevölkerung sehr positiv angenommen und am Ende des Tages, freuten sich alle Beteigten über die stolze Summe von 1500€.

Am 11.01.2014 wird der Ortsverein Rösrath gemeinsam mit dem Initator Axel Volte ein Benefiz-Fussballturnier organisieren und auch dieses Geld wird dem Generalsekretariat zu Katastrophenhilfe auf den Philippinen zur Verfügung gestellt werden.

02.12.2013 - Dr. Rudolf Seiters steht für weitere vier Jahre an der Spitze des Deutschen Roten Kreuzes

Die 63. Ordentliche Bundesversammlung des DRK in Berlin wählte Seiters heute in geheimer Wahl mit 130 Stimmen erneut zum Präsidenten der größten humanitären Hilfsorganisation in Deutschland. Das Ergebnis war einstimmig.

Als das "wohl drängendste gesellschaftliche Problem der Zukunft" bezeichnete Seiters in seiner Rede die Pflege und die heute schon spürbaren Personalengpässe in den Pflegeeinrichtungen. "Mit Zuwanderungen aus dem Ausland allein werden wir das Problem nicht lösen, ja noch nicht einmal wesentlich mildern. Daher werden wir weiterhin nachdrücklich dafür eintreten, den Pflegeberuf attraktiver zu machen, sowohl mit Blick auf die Bezahlung als auch mit Blick auf mehr Eigenverantwortung der Pflegekräfte", sagte Seiters, der seit 2003 DRK-Präsident ist.

Bei der Wahl des Präsidiums wurden auch die beiden Vizepräsidenten Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg aus Hessen und Dr. Volkmar Schön aus Hamburg im Amt bestätigt.Neu im Präsidium sind die Leiter der DRK-Gemeinschaften: für die DRK-Bereitschaften Martin Bullermann aus Friesoythe-Markhausen (Oldenburg), für die Bergwacht Klemens Reindl aus Bad Kohlgrub (Bayern), für das Jugendrotkreuz Marcus Janssen aus Seubersdorf (Nordrhein), für die Wasserwacht Alexander Radwan aus Rottach-Egern (Bayern) und für die Wohlfahrts- und Sozialarbeit Dr. Christiane Staudte aus Würselen (Nordrhein).

Dem Präsidium gehören außerdem an: Dr. Norbert-Christian Emmerich (Bundesschatzmeister), Professor Dr. Peter Sefrin (Bundesarzt), Dr. Karl Demmer (Beauftragter für Zivilmilitärische Zusammenarbeit), Dr. Robert Heinsch (Bundeskonventionsbeauftragter), Brigitte Schäfer (Generaloberin des Verbands der Schwesternschaften vom DRK), Hans Schwarz (Vorsitzender des Präsidialrates; ständiger Gast im Präsidium).

28.11.2013 - Sendung verpasst?

Haben Sie die Sendung über unser Morgenmuffel-Radio gestern auf WDR5 verpasst? - Kein Problem. Auf der Homepae des KinderRadioKanals haben Sie die Möglichkeit, sich die Sendung noch einmal in voller Länge anzuhören.

Klicken Sie hier!

27.11.2013 - WDR5 berichtet über das Morgenmuffel-Radio

Heute um 14.05 Uhr sendet der WDR 5 einen kurzen Bericht über das Live-Adio-Projekt an der OGS Heiligenhaus. Parallel ist die Sendung auch auf dem KiRaKa (Kinder-Radio-Kanale) im Internet auf der Seite www.kiraka.de zu hören. Die Wiederholung gibt es um 17.05 Uhr.

25.11.2013 - Ab sofort: Kartenvorverkauf für die große DRK-Karnevalssitzung in Rösrath

Das DRK Rösrath lädt wieder zur traditionellen Karnevalssitzung am 28. Januar 2014 um 15.00 Uhr in die Aula des Gymnasiums Rösrath ein. Ein attraktives Programm erwartet die Besucher. Spitzenkräfte des Kölner Karnevals wie Jupp Menth (Ne Kölsche Schutzmann), Thomas Cüpper (dat Klimpermännchen) und Wicky Junggeburth werden für hochkarätige Stimmung sorgen. Über die Zusage von Bernd Stelter freut sich das DRK auch in diesem Jahr wieder ganz besonders. Weitere attraktive Künstler haben ihr Kommen zugesagt. Mit Unterstützung der Grosse Rösrather Karnevals-Gesellschaft (GRKG) wird auch der Kartenverkauf angekurbelt. "Die DRK-Sitzung muss erhalten bleiben", meint Wolfgang Büscher, Vorsitzender der GRKG "denn sie ist nach der Proklamation die einzig verbliebene Karnevalssitzung in der Aula Rösrath." Jürgen Urbahn von der GRKG (Schatzmeister) ergänzt: "Für das Dreigestirn und das Kinderdreigestirn ist der Auftritt auf der Bühne der Aula vor heimischem Publikum ein besonderes Highlight in der Session." Dank der ausgezeichneten Verbindung von Senatspräsident Axel Breunsbach (GRKG) ergab sich die Zusammenarbeit mit der Künstleragentur Alaaaf. Dem zahlreichen Wunsch der Stammgäste, die Sitzung zu straffen, ist die Programmgestaltung gefolgt: Ende gegen 18.00 Uhr. Ingeborg Schmidt, Vorsitzende DRK Rösrath, ist zuversichtlich: "Wir haben ein tolles abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt und mit Michael Volk einen exzellenten Sitzungspräsidenten. Wir hoffen auf eine ausverkaufte Aula." Karten erhältlich bei Ingeborg Schmidt unter 02205-2340.

19.11.2013 - DRK-Helfer versorgen Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Wohnhausbrand in Leichlingen

Zu einem Wohnhausbrand im Leichlinger Ortsteil Diepental ist gestern Abend auch die Schnell-Einsatz-Gruppe Betreuungsdienst zum Einsatz gekommen. Aufgabe war es, die rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit Kalt- und Heißgetränken sowie einer warmen Mahlzeit zu versorgen. 

Kurz nach 22 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. Die Wehr hielt noch etwa bis 3 Uhr eine Brandwache, so dass auch der Einsatz der DRK-Helfer bis rund 1.30h andauerte.

18.11.2013 - Jede Spende wird verdoppelt: Bethe-Stiftung unterstützt DRK-Projekt LEBEN MIT DEM TOD

Der Verlust eines nahe stehenden Menschen ist für Kinder ein einschneidendes, schmerzvolles Erlebnis. Umso wichtiger ist es, dass betroffene Familien in ihrem Trauerprozess professionell und qualifiziert begleitet werden.

Diese Möglichkeit bietet das Familienbildungswerk des DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. in Kooperation mit dem Institut Dellanima. In dem Projekt "Leben mit dem Tod" finden trauernde Kinder, Jugendliche und deren Familien Unterstützung, sowie Zeit und Raum ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Finanziert wird das Projekt ausschließlich durch Spenden. Eine Teilnahme ist für alle Betroffenen kostenlos.

Umso dankbarer ist das Deutsche Rote Kreuz für die Unterstützung der Bethe-Stiftung, die ab sofort alle zweckgebundenen Spenden der kommenden drei Monate bis zu einer Gesamtsumme von 3.500€ verdoppeln wird.

"Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung durch die Bethe-Stiftung, die es uns ermöglicht, alle Angebote auch in Zukunft kostenlos anbieten und weiter ausbauen zu können." freut sich Projektleiterin Stephanie Witt-Loers. "Neben der seit Mai 2012 bestehenden Kindertrauergruppe konnten wir im Sommer auch noch das offene Trauercafé für Jugendliche und junge Erwachsene (jeden 3. Donnerstag im Monat) ins Leben rufen; eine kostenlose Beratung für Angehörige ist selbstverständlich."

Als Botschafterin der Bethe-Stiftung kam Helene Hammelrath. Im Gespräch mit Stephanie Witt-Loers und den Vertretern des DRK erfuhr sie, wie wichtig es ist, dass Kinder Gelegenheit zum Trauern bekommen. "Oft ist es so, dass in den betroffenen Familien keine Gespräche stattfinden, weil jeder versucht den anderen zu schonen. Doch gerade der Austausch untereinander hilft den Betroffenen diesen anstrengenden Trauerprozess zu verarbeiten."

Wenn auch Sie das Projekt unterstützen möchten, können Sie dies mit Ihrer Spende tun. Auch diese wird selbstverständlich verdoppelt.

Kreissparkasse Köln
Konto: 311 001 659
BLZ: 370 502 99
Stichwort: Leben mit dem Tod

18.11.2013 - DRK Rösrath fester Bestandteil des Gedenkgottesdienstes in Forsbach

Seit einigen Jahren nimmt das DRK und JRK Rösrath an dem Gottesdienst und der anschließenden Feierstunde zum Gedenken an die Kriegsopfer in der evangelischen Kirche in Forsbach teil.

Dr. Tebroke, der Landrat des Rhein.-Berg. Kreises, war als Festredner geladen und zahlreiche Vertreter aus Verwaltung und Politik hatten sich versammelt.Um für die Kirchenbesucher die Plätze nicht zu blockieren,betraten wir als letzte Gruppe die Kirche. Der Küster öffnete das Seitenschiff der Kirche, denn alle Plätze waren belegt. So zog das DRK/JRK in einheitlicher Dienstbekleidung in einer langen Reihe hintereinander in die Kirche ein. Der Gottesdienst und auch die anschließende Feierstunde wurden vom Jugendchor "Young Voices" und den Männergesangsverein "Concordia" feierlich mitgestaltet. Zum Schluss sollte die Kranzniederlegung am Ehrenmal gegenüber der Kirche stattfinden. Das DRK/JRK bildete, auf den zur Straße hinab führenden Treppen, auf beiden Seiten Spalier, begleitete gebrechliche Kirchenbesucher die Stufen hinab und stoppte den Verkehr, damit die Straße sicher überquert werden konnte. Die beiden Kränze, die am Ehrenmal niedergelegt werden sollten, trugen Laura und Felix sowie Chantal und Marius. Mit der Nationalhymne am Ehrenmal endete die Veranstaltung. Wir sammelten uns kurz an der Seite, um noch einige Dinge zu verkünden. Spontan ergriff ein Herr das Wort und dankte den Helfern für ihr Engagement. Einige Helfer blieben noch zum Kirchenkaffee und bei netten Gesprächen endete eine gute Veranstaltung.

15.11.2013 - "Rennschnecken" der Kita Weidenkätzchen spenden ihr Spielzeug

Anlässlich des Martinsfestes wollten auch die Kinder der Rennschnecken-Gruppe in der Kita Weidenkätzchen etwas teilen - und zwar mit Kindern, denen es nicht so gut geht.

Hier kam die Initiative von Frau Valder des Frisörbetriebs Haircut in Kürten gerade richtig. Schon im vergangenen Jahr sammelte sie vor Weihnachten in ihrem Kundenkreis Spielzeug und lauter schöne Dinge für Kinder, deren Familien es nicht so gut haben. Diese Sache packte sie in schöne Kartons und brachte sie zur Tafel nach Dürscheid.

Auf Grund des großen Erfolges wollte sie diese Aktion auch in diesem Jahr fortsetzen und fand bei den Kindern der Kita Weidenkätzchen großartige Unterstützung. Gemeinsam sammelten sie Stofftiere, Bilderbücher, CD's und vieles mehr und brachten es zu Frau Valder. Diese freute sich riesig über die großzügige Spende und wird das Spielzeug am 02. Dezember zur Dürscheider Tafel bringen.

Einrichtungsleitung Eva König freute sich riesig über das Engagement der Kinder: "Es ist schön, dass wir auf diese einfache Weise Familien helfen können, die sich sonst vielleicht keine Weihnachtsgeschenke leisten könnten. Im nächsten Jahr sind wir auf jeden Fall wieder mit dabei."

13.11.2013 - Rotes Kreuz und THW starten Hilfsflug auf die Philippinen

Ein gemeinsamer Hilfsflug von THW und Deutschem Rotem Kreuz ist heute vom Flughafen Schönefeld in das von Taifun "Haiyan" betroffene Gebiet auf den Philippinen gestartet. An Bord sind rund 70 Tonnen Hilfsgüter für die notleidende Bevölkerung, darunter Zelte, Kochsets, Hygieneartikel und Plastikplanen des DRK sowie eine Anlage zur Trinkwasseraufbereitung, ein Labor zur Wasseranalyse und Werkzeug.

"Die Bilder von den Philippinen zeigen verheerende Zerstörungen und menschliche Tragödien in einem dramatischen Ausmaß. Den Menschen fehlt es am Nötigsten. Sie sind dringend auf Hilfe angewiesen", sagt DRK-Präsident Rudolf Seiters.

Der Hilfsflug ist aus Mitteln des Auswärtigen Amts finanziert. Die zugeladenen Hilfsgüter des DRK im Wert von 283.000 Euro konnten mit Spendengeldern der deutschen Bevölkerung beschafft werden. Die Boeing 747 fliegt direkt in die am schwersten betroffene Region nach Cebu und wird Donnerstag 10:30 Uhr lokaler Zeit dort erwartet.

In den kommenden Tagen wird das DRK mit einem weiteren Hilfsflug alle benötigten Gegenstände, die für den Aufbau eines Koordinationszentrums in dem Katastrophengebiet erforderlich sind, entsenden. So können die vor Ort tätigen Freiwilligen des Roten Kreuzes bestmöglich unterstützt werden. Zudem werden weitere Hilfsgüter wie Küchensets, Moskitonetze und Materialien für Notunterkünfte aus einem Logistiklager in Kuala Lumpur in die Katastrophenregion geschafft.

In einem weiteren Schritt wird das DRK die medizinische Notversorgung der Opfer von "Haiyan" sowohl mit Material als auch mit medizinischem Personal unterstützen. Die Gesamtsumme dieser vom DRK auf den Weg gebrachten Hilfsleistungen beläuft sich auf rund drei Millionen Euro, davon eine halbe Million Euro aus dem Auswärtigen Amt.

Das DRK ist dringend auf Spenden für die Opfer des Taifuns auf den Philippinen angewiesen.

Spendenkonto: 41 41 41
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00
Stichwort: Wirbelsturm

08.11.2013 - ARD-Reportage zum Thema Altkleider

Der von der ARD seit langem geplante Beitrag zum Thema Altkleider im Rahmen der Sendung ARD Report München steht ab sofort zum Download bereit: http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/geschaeft-mit-altkleidern100.html

Die Argumentation entspricht der Arbeitsweise des DRK: Nein zu scheinkaritativen, illegalen Sammlungen. Nein zu nachlässigen Kommunen. Ja zur Unterstützung echter gemeinnütziger Sammlungen.

07.11.2013 - Der WDR zu Besuch beim Morgenmuffel-Radio

Zur 47. Morgenmuffel Live-Sendung bekam unsere offene Ganztagsgrundschule in Heiligenhaus Besuch von Elke Hofmann. Die KiRaKa-Reporterin begleitete über zwei Tage die Arbeit der Radio AG und staunte nicht schlecht: "Innerhalb der AG-Stunden eine fünfzehnminütige Live-Sendung pro Woche auf die Beine zu stellen, ist eine tolle Leistung. Da können die Kinder der Radio AG mit ihren Profi-Kollegen sehr gut mithalten. Und auch die Kinder in den Klassen hatten großen Spaß. So ein Live-Radio an der Schule ist eine geniale Möglichkeit, Kinder nachhaltig für das Radio zu begeistern."

Der KiRaKa gehört zum Westdeutschen Rundfunk und macht Radio für Kinder. Man kann ihn unter anderem im Internet unter www.kiraka.de hören und zu bestimmten Zeiten auch auf WDR 5. Der Sendetermin für die Reportage über das Morgenmuffel Radio wird noch bekannt gegeben.

31.10.2013 - Jugendrotkreuz verwandelt die RheinBerg-Galerie in ein Spukschloss

Ganz schön was zu tun hatte das Jugendrotkreuz aus Bergisch Gladbach heute in der RheinBerg-Galerie. Passend zu Halloween hatten JRK-Ortsleiterin Julia Erley und ihr Team einen bunten Schminktisch aufgebaut, wo sich die Kinder gruselige Gesichter schminken lassen konnten. Von der Hexe über das Gespenst bis hin zum Kürbis war alles gewünscht. Viele der kleinen Monster sind dem Aufruf gefolgt und direkt mit ihrem Kostüm in die RheinBerg-Galerie gekommen. Die ganz Mutigen wagten sich im Anschlus noch eine Station weiter und ließen sich fachmännische Verbände anlegen. Für die Nacht der Geister und Vampire waren die zahlreichen kleinen Gäste nun bestens gerüstet. Zum Andenken erhielt jedes Kind ein Foto.

Auch der ausgerufene Malwettbewerb zum Thema "Male Dich in Deinem schönsten Gruselkostüm" fand großen Zuspruch. Die schönsten Bilder werden nun ausgewählt und telefonisch benachrichtigt. Zu gewinnen gibt es Einkaufsgutscheine, die durch die RheinBerg-Galerie zur Verfügung gestellt wurden.

Vor der RheinBerg-Galerie machte von 14.30-19.30 Uhr der Blutspendebus halt. Durch den Informationsstand und die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer konnten viele neue - und alte - Blutspender gewonnen werden.

Für alle Beteiligten war es eine rundum gelungene Aktion, die hoffentlich viele Kinder für das Jugendrotkreuz begeistern konnte. 

31.10.2013 - Festakt: 150 Jahre Rotes Kreuz

Bei einem zentralen Festakt mit Bundespräsident Joachim Gauck hat das Rote Kreuz in Deutschland heute in der Stuttgarter Liederhalle sein 150-jähriges Jubiläum begangen. Bundespräsident Joachim Gauck würdigte in einer Festrede die Arbeit der Nationalen Hilfsorganisation. DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters hob den Stellenwert der ehrenamtlichen Arbeit für die deutsche Gesellschaft hervor: "In den nächsten Jahrzehnten wird es darauf ankommen, dem demographischen Wandel zu begegnen und die junge Generation für ein bürgerschaftliches Engagement zu gewinnen."

Seiters dankte den 400.000 ehrenamtlichen Helfern, den 3,5 Millionen Mitgliedern, 140.000 hauptamtlichen Mitarbeitern und den Millionen Menschen, die das Deutsche Rote Kreuz mit Spenden unterstützen, für ihr Engagement für Menschen in Not.

"150 Jahre nach Gründung des Roten Kreuzes durch Henry Dunant ist die Idee der Menschlichkeit und der unparteilichen und neutralen Hilfe unverändert stark und aktuell. Vom Hilfswerk für verwundete Soldaten hat sich das Rote Kreuz zur größten humanitären Organisation entwickelt, die auf der ganzen Welt menschliches Leiden abzuwenden und zu lindern sucht - ein einmaliges weltweites Netzwerk neutraler und freiwilliger Hilfe, das in 189 Ländern Millionen ehrenamtliche Helfer und Mitglieder und Hunderttausende hauptberufliche Mitarbeiter vereint.", so Seiters in seiner Rede zur Geschichte der Hilfsorganisation.

Rund 1800 Gäste waren der Einladung des Deutschen Roten Kreuzes gefolgt, darunter die baden-württembergische Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, Katrin Altpeter, die DRK-Botschafterinnen Jette Joop und Jeanette Biedermann, Vertreter von Nichtregierungsorganisationen und internationaler Rotkreuz-Schwesterorganisationen, Unternehmenspartnern, DRK-Landesverbänden und der Blutspendedienste. Bundeskanzlerin Angela Merkel schickte eine Videobotschaft. Durch das Programm mit Beiträgen des Landesjugendorchesters, des Bundesjugendballetts und des Schüler- und Jugendchors "Gospel Train" aus Hamburg-Harburg führten die DRK-Botschafter Carmen Nebel und Jan Hofer.

Das Deutsche Rote Kreuz nutzte das Jubiläumsjahr, um Aufmerksamkeit für die Idee des Roten Kreuzes zu wecken und Menschen im ganzen Land für ein soziales Engagement zu begeistern. Die Aktivitäten zum 150-jährigen Bestehen wurden von Allianz und Volkswagen, den offiziellen Partnern des Jubiläumsjahres, unterstützt. Beide Unternehmen setzen sich für die Stärkung von Ehrenamt und sozialem Engagement ein.

Die Reden des Bundespräsidenten und von DRK-Präsident Dr. Seiters sowie Bild- und Videomaterial werden im Verlauf der Veranstaltung im Pressebereich des DRK unter www.drk.de/presse/mediathek zum Download bereit gestellt.

28.10.2013 - Filmtipps und vieles mehr

Das Jubiläumsjahr des DRK geht mit dem Festakt am 31. Oktober in Stuttgart seinem Höhepunkt entgegen - auch in den Medien. Aus diesem Grund freuen wir uns, Sie auf die folgenden Veröffentlichungen aufmerksam machen zu können:

Phoenix überträgt am 31. Oktober ab etwa 11.30 Uhr live vom Festakt. Am gleichen Tag veröffentlicht die FAZ eine achtseitige Verlagsbeilage zum Jubiläum. Der Hörfunksender SWR 1 wird zudem am 30. Oktober von 10 bis 12 Uhr in der Sendung "Leute" ein zweistündiges Live-Gespräch mit unserem Präsidenten Rudolf Seiters senden.

Halten Sie Augen und Ohren offen!

25.10.2013 - Kinderclub des DRK-Ortsvereins Wermelskirchen kann fortgeführt werden

Elterinitiative sammelt 6.750€ Spenden

Noch vor knapp 14 Tagen stand der Kinderclub des Kindergartens im DRK-Haus in Wermelskirchen vor dem aus. Nach einer fachlichen Begehung waren Brandschutz-Mängel im DRK-Haus festgestellt worden. Für den Fortbestand des Kinderclubs hatten beispielweise ein Notausgang in den Hof mit Mauerdurchbruch geschaffen werden müssen. Knapp 9.000 Euro hätte es gekostet - Geld, das der DRK-Ortsverein Wermelskirchen nicht hat.

Damit wollten sich die betroffenen Kinder und deren Eltern nicht zufrieden geben und gründeten kurzerhand einer Elterninitiative, die es bis heute geschafft hat, 6750€ an Spendenbeiträgen für den Kinderclub zu akquirieren. Mit weiteren Aktionen - zum Beispiel durch den Verkauf von Waffeln im Obi-Markt am 2. November - soll dieser Betrag noch weiter aufgestockt werden.

Über dieses Engagement freut sich auch besonders die Wermelskirchener Stadtverwaltung, die ebenfalls ein großes Interesse an der Weiterführung des Kinderclubs signalisiert hat. Auch von seiten der Stadt sei finanzielle Unterstützung zugesichert worden, so dass der Kinderclub auch über das Jahresende hinaus weiter bestehen kann.

Ein lobenswerter Einsatz, der sich für alle Beteiligten gelohnt hat und besonders den ersten Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins in Wermelskirchen, Rainer Hussels, sehr freut.

Die dazugehörigen Pressebericht können Sie hier einsehen.

24.10.2013 - 168 Kg Haribo für das JRK aus Rösrath

Ein Erlebis-Bericht von Laura Bernhardt

Am Mittwoch den 23. Oktober startet wieder unsere Haribo Aktion. Die Kinder  haben fleißig im Vorhinein Eicheln und Kastanien mitgebracht, die schon seit zwei Wochen in einem Zelt auf unserem Parkplatz lagerten. Gegen 19:00 trafen die 41 Kinder ein, es wurden noch Kastanien und Eicheln gewogen, sowie das gemeinsam zusammengestellte Buffet aufgebaut. Nach dem die Eltern sich von ihren Kindern verabschiedet hatten, wurde das Buffet eröffnet. Nach dem alle gegessen hatten, wurde der Spieleabend mit verschiedenen Gesellschaftsspielen wie zum Beispiel Poker eröffnet. Während die Kinder am Spielen waren, liefen draußen weitere Vorbereitungen für die Fahrt zu Haribo. Schließlich mussten die Eicheln und Kastanien in die Autos umgelagert werden sowie ein Wagen, wo wir die Eicheln und Kastanien mittransportieren können, gebaut werden. Nach einem langen Spieleabend fingen wir gegen 22 Uhr an unser Nachtlager aufzuschlagen. Nach dem alle 41 Kinder ihre Isomatten, Schlafsäcke etc. so liegen hatten, dass sie schafen konnten wurde noch ein Film eingelegt, den die Kinder mit echten Kino- Gefühl auf der Leinwand angeschaut haben. Für die tapferen  unter den Kindern wurde noch ein zweiter Film eingelegt, dennoch wurde um 2 Uhr wieder geweckt. Da wir um halb drei Spätestens in Rösrath los wollten. Also alle Kinder zogen sich die warmen Klamotten an und nahmen je nach Bedarf ihren Schlafsack mit. Auch die Regenschirme wurden eingepackt, da es schon nieselte. Gegen 2:30 saßen alle Kinder in den sieben Autos und fuhren los zu Haribo. Um kurz nach drei erreichten wir die Fabrik, während die Kinder im Auto saßen, bauten wir ein Pavillon auf und trugen die Eicheln und Kastanien hinunter. Gerade als das Pavillon stand und die ersten Kinder ausgestiegen waren, brach ein Platzregen ein, so dass alle, die nicht innerhalb von einer Minute ein trockenes Plätzchen gefunden haben bis auf den Pullover durchnässt waren. Während wir warteten schliefen die Kinder ab und zu in den Autos oder wärmten sich auf. Gegen 5 Uhr gab es belegte Brötchen als Frühstück. Um halb sieben sammelten wir alle Kinder an unserem Pavillon und erklärten, dass jeweils ein zweier Pärchen eine Tüte Kastanien (ca. 25kg) tragen muss. Die restlichen Kisten und  Mülltonnen teilten sich die Betreuer unter sich auf. Um kurz vor 7 öffnete sich das Werkstor und die Schlange bewegte sich. Das frühe aufstehen hatte sich gelohnt, da wir als fünftes in der Schlange waren. Während die Kinder mühsam, aber tapfer die Tüten Kastanien zur Waage trugen, brachten wir den Rest zur Waage. Nach dem alles abgeben war, holte Verena sich die Kilogramm Zahl ab und wir bekamen unsere 168 kg! Haribo. Mit großer Vorfreude auf das Haribo trugen die Kinder die Kisten zu den Autos. Dann hieß es aufsitzen und auf nach Rösrath. In Rösrath angekommen kümmerten sich Anna und Tabea darum, dass die Kinder ihre Sachen zusammen packten und wieder aufräumen. Währenddessen kümmerten sich Verena, Steffen, Laura, Ronny und Günter um die gerechte Verteilung des Haribos. Aber auch die anderen Betreuer fingen mit den Rückräumaufgaben wie Autos sauber machen an.

Dann kamen die Kinder in der namentlichen Reihenfolge und nahmen ihre gesammelten Kilogramm Haribo entgegen. Gegen 9 Uhr kamen die Eltern ihre müden aber zufriedenen Kinder abholen. Nachdem alle Kinder weg waren, fingen wir an die restlichen Sachen, wie den Ausbildungsraum wiederherzustellen oder das übrige Essen wegzuräumen, zu erledigen. Nach zwei Stunden Aufräumarbeit, nahm Ingeborg uns die Arbeit ab und räumte noch 6 weitere Stunden auf, damit wir Betreuer schlafen konnten.

Endergebnis: Aus 1143.5 kg Kastanien und Eicheln wurden 168 kg Haribo.

Es war eine gelungene Aktion, auf die wir uns wieder freuen.

23.10.2013 - DRK-Rösrath erhält Auszeichnung für neu eingeführtes Qualitätsmanagement

Allen Grund zum feiern hatte am Wochenende der DRK-Ortsverein Rösrath unter der Leitung der ersten Vorsitzenden Ingeborg Schmidt.

Vier Jahre lang haben 15 Mädchen und Jungen des Jugendrotkreuzes die eigene Organisation, die internen Abläufe aber auch die Hilfseinsätze kritisch unter die Lupe genommen und jeden Handgriff überprüft. Anhand dieser Ergebnisse wurde ein dickes Handbuch mit Checklisten, Arbeitsanweisungen und Stellenbeschreibungen entwickelt, welches die Qualität der Arbeit im DRK Rösrath sicher stellen soll. "So weiß jeder - auch wenn der oder die Verantwortliche einmal ausfällt - ganz genau was in den einzelnen Arbeitsbereichen zu tun ist." erläutert Ingeborg Schmidt die Arbeit am Qualitäts-Handbuch.

Dieses reichten die Jugendlichen bei der DRK-Zertifizierungsstelle in Augsburg ein und bekamen nach ausführlicher Prüfung des externen Gutachters Holger Hammer die erfreuliche Nachricht, dass es keinerlei Beanstandungen gibt. Er selbst war voller Lob und bemerkte, dass es bisher kein vergleichbares Handbuch im DRK gegeben hat.

Im Rahmen einer Feierstunde wurde nun den Rotkreuzlern das Zertifikat "EQ-Modul ehrenamtlicher Ortsverein" überreicht.

Wir gratulieren Ingeborg Schmidt und Ihrem Team recht herzlich zu diesem Erfolg und wünschen weiterhin viel Freude bei der Arbeit.

21.10.2013 - OGS Vilkerath beim Erntezug

Mit Begeisterung haben sich die Vilkerather OGS-Schüler auf den diesjährigen Erntezug in Overath-Vilkerath vorbereitet. Rund 100 Kinder, Lehrer und Mitarbeiter zogen mit geschmückten Bollerwagen, Zauberhüten und Ernte-Umhängen durch die Straßen.

Die Kinder strahlten mit der sich immer wieder zeigenden Sonne um die Wette, als sie ihre Früchte unter anderem an die Kinder und Senioren verteilten. Die Erntezwerge und Maulwürfe der Kindertagesstätten gingen allen voran - ein schönes Bild der vielen Vilkerather Kinder vor Ort.

Die Bergische Landeszeitung nutzte im Vorfeld ein Foto unserer Gruppe aus dem Vorjahr zur Ankündigung des diesjährigen Erntezuges.

18.10.2013 - JRK-Kreismeeting in Simmerath

Zum Kreismeeting des Jugendrotkreuzes hatte JRK-Leiter Stefan Ebert die zahlreichen Jugendlichen aus dem Ortsvereinen im Rheinisch-Bergischen Kreis eingeladen. Insgesamt 41 Nachwuchs-Kräfte waren seiner Einladung gefolgt und verbrachten ein spannendes und abwechslungsreiches Wochenende in Simmerath.

Highlight des Wochenends war für alle Beteiligten der Ausflug in nahe gelegene Rotkreuz-Museum nach Vogelsang. Bei einer Führung durch die Räumlichkeiten auf dem Gelände es Naturparks Eifel lernten die Kinder das DRK noch einmal von einer ganz anderen Zeite kennen. Zurück in Simmerath wartete ein Abwechslungsreiches Abendprogramm auf die JRKler:

Bei einem Lagerfeuer konnte Stockbrot gebacken werden, eine Disco lud zum tanzen ein und zahlreiche Gesellschaftspiele wurden angeboten, bevor es kurz vor der Nachtruhe noch einen kleinen Imbiss gab. Zur Überraschung für alle Beteiligten tischte Stefan Ebert für alle eine Late Night Pizza auf.

Am Sonntagvormittag wartete auf die Teilnehmer ein buntes Programm zum Thema "Natur pur". In sechs unterschiedlichen Workshops, die von den Ortsvereinen vorbereitet wurden, blieben keine Wünsche offen: Erste Hilfe mit Naturmaterialien, Gesunde Ernährung, Filzen - Blumen aus Wollte herstellen, Traumreisen, Sinnesparcours mit Naturmaterialien sowie Herbstkarten und Windlichter basteln wurden angeboten.

Voller neuer Eindrücke traten die JRKlr aus dem Bergischen am Sonntagnachmittag die Heimreise an.

15.10.2013 - Kita Birken feiert "wahrgewordenen Traum"

Zu einer kleinen Feierstunde hatte das Team der DRK-Kindertagesstätte Birken eingeladen, um den Gästen die neugestalteten Räume für die U3-Betreuung vorzustellen. "Durch den Umbau können wir in Zukunft sechs weitere Kinder ab zwei Jahren in unserer Kita betreuen", erläutert Einrichtungsleitung Katrin Ganskow die Idee für den Umbau. Sichtlich stolz über den "wahrgewordenen Traum" führte Sie die Besucher durch das Haus und animierte zum Erforschen der neuen Spiellandschaft: Die neuen Schlafmöglichkeiten in luftiger Höhe auf einem Podest, die bunten Gucklöcher sowie die kleine Brücke zum Nestbereich lassen in Zukunft keine Wünsche mehr offen. Auch der neue Hygienebereich für die erste Phase der Sauberkeitserziehung fand anerkennende Beachtung.

Horst Gabriel, zweiter Vorsitzende des DRK-Kreisverbands Rheinisch-Bergischer Kreis e.V., griff in seiner Rede das Motto des Abends aus: "Glücklich machen viele Sachen, oft auch nur ein Kinderlachen." Er dankte den Mitarbeitern für ihre tolle Arbeit und freute sich darüber, dass in diesem Haus so oft fröhliches Kinderlachen zu hören sei. Dadurch lege man "den Grundstein für das weitere Leben der Kinder".

Über die zusätzlichen Betreuungsplätze freute sich ganz besonders Overaths Bürgermeister Andreas Heider, der es sich nicht nehmen ließ, die zahlreichen Spielmöglichkeiten der Kinder selber einmal auszuprobieren. In seiner kurzweiligen Ansprache dankte er dem Team des DRK für die gute Zusammenarbeit und lobte den effektiven Einsatz der Landesmittel. Durch die zusätzlich geschaffenen Betreuungsplätze wird der Stadt Overath "eine große Last von den Schultern genommen".

15.10.2013 - Information für unsere Hausnotruf-Kunden...

... und alle die es noch werden wollen!

Seit den Anfängen unserer Hausnotruftätigkeit im Jahr 1996 konnten wir die Preise für unsere Leistungen stabil halten. Leider sind wir jetzt auf Grund der allgemeinn Kostenentwicklung gezwungen, den Preis für unseren Hausnotruf-Komfortvertrag entsprechend anzupassen.

Der derzeitige Preis von 39€ wird zum 01.01.2014 auf 42€ angehoben. Für die Kunden, die von der Pflegekasse einen Zuschuss zu den Gebühren erhalten, beträgt die monatliche Gebühr ab dem 01.01.2014 dann 23,64€.

Wir bitten Sie um Verständnis für diese Maßnahme und sichern Ihnen auch weiterhin den bestmöglichen Service zu.

13.10.2013 - Beim DRK in Besten Händen: Mitarbeiterinnen der OGS frischen ihre Erste Hilfe Kenntnisse auf

Rund 40 Mitarbeiterinnen aus den Offenen Ganztagsgrundschulen sowie eine Schulleiterin  trafen sich am vergangenen Freitag zur turnusmäßigen Erste Hilfe Auffrischung. Anstatt sich auf das Wochenende mit wilden Partys oder einem gemütlichen Fernsehabend einzustimmen, kamen Mitarbeiterinnen aus dem gesamten Kreisgebiet, um ihr Wissen zu aktualisieren und Neuerungen der ersten Hilfe übermittelt zu bekommen. In seiner gewohnt kurzweiligen Art, referierte Benny Straßburg über lebensrettende Sofortmaßnahmen, das fachgemäße Entfernen von Zecken und die geänderte Wundversorgung bei Brandverletzungen. Selbstverständlich konnte jede Teilnehmerin selbst "Hand bzw. Mund anlegen", um den aktualisierten Lernstoff einmal mehr praktisch zu vertiefen.

Fachbereichsleitung Sabine Schöngen bedankt sich für das außerordentliche Engagement der Kolleginnen. "Ich bin stolz und beruhigt zugleich, dass innerhalb unserer OGSen und Kitas nahezu 100 % aller Mitarbeiter/innen eine aktuelle 1. Hilfe Ausbildung vorweisen können. Hierfür stellen wir gerne Arbeitszeit zur Verfügung. Gleichzeitig ist mir bewusst, dass es nicht selbstverständlich ist, an einem Freitagabend eine Lehrveranstaltung mit einem so vermeintlich trockenen Thema zu verbringen. Herzlichen Dank an Alle, die dazu beigetragen haben, dass der Abend in so harmonischer Stimmung verlief, der Spaß nicht zu kurz kam und durch die aufgefrischten Kenntnisse wieder ein bisschen mehr Sicherheit für unsere Kinder in unsere Einrichtungen einzieht."

10.10.2013 - Erntedankfest in Witzhelden: DRK-Helfer sorgen für die Sicherheit der zahlreichen Besucher

Am letzten Wochenende fand in Witzhelden das traditionelle Erntedankfest statt. Für die Sicherheit der Besucher und Teilnehmer sorgte, wie auch in den vergangenen Jahren, traditionell der DRK-Ortsverein Leichlingen mit seiner Bereitschaft aus Witzhelden.

Die Mitglieder der Bereitschaft Witzhelden bauten bereits am frühen Samstagmorgen gegenüber dem Kirmesplatz ein großes Zelt für die Unfallhilfsstelle mit mehreren Behandlungsplätzen auf und schafften Material und Ausrüstung heran, um im Notfall sofort Hilfe leisten zu können. Ebenfalls stand ein Krankenwagen für größere Notfälle bereit.

Erfreulicherweise verlief das diesjährige Erntedankfest aus Sicht des DRK-Einsatzleiters Torsten Teuerkauf relativ ruhig. "Wir waren mit durchschnittlich zwölf Kollegen/innen vor Ort im Einsatz. Während des großen Festumzuges kamen weitere dreizehn Helfer/innen dazu, sodass wir in Spitzenzeiten gut fünfundzwanzig Kollegen/innen im Dienst hatten." so Torsten Teuerkauf. "Glücklicherweise hatten wir in diesem Jahr einen sehr ruhigen Dienst, lediglich zwei Patienten mussten mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Acht mal konnten wir direkt vor Ort Erste Hilfe leisten und anschliessend die Hilfesuchenden wieder aus der Unfallhilfsstelle entlassen" so Torsten Teuerkauf weiter.

Für das nächste Jahr wünscht sich der Einsatzleiter des Deutschen Roten Kreuzes eine Wiederholung. "Wir sind gerne vor Ort und helfen professionell. Allerdings ist es unser schönster Lohn, wenn Sanitätsdienste ruhig verlaufen und wir nicht gebraucht werden" so Torsten Teuerkauf abschliessend.

02.10.2013 - Weltkindertag im Wohnpark Bensberg

Im Wohnpark in Bensberg wurde am vergangenen Sonntag der Weltkindertag unter dem Motto "Chancen für Kinder" gefeiert. In der Zeit von 13-18 Uhr drehte sich hier alles um die Kleinen.

Mit dabei war auch Stephanie Witt-Loers, Leiterin des Projektes "Leben mit dem Tod", die an diesem Tag selbiges Projekt vorstellte. Sie informierte über Trauerreaktionen, Trauerprozessen und Unterstützungsmöglichkeiten trauernder Kinder und Jugendlicher. Darüber hinaus stellte sie die Angebote des DRK-Familienbildungswerks zum Thema "Trauernde Kinder unterstützen" vor:

In der Kindertrauergruppe werden Kinder von qualifizierten und erfahrenen Trauerbegleiter durch Gespräche, Impulse und kreative Angebote in ihrem individuellen Trauerprozess begleitet. Die Trauergruppe bietet Kindern die Möglichkeit, sich mit anderen Kindern, die Ähnliches erlebt haben, auszutauschen. Kinder erfahren so Gemeinschaft und, dass Sie nicht alleine sind mit ihren Gefühlen und Sorgen.

Im Trauercafé haben Jugendliche zwischen 14 und 23 Jahren die Möglichkeit, in eine gemütlichen, ungezwungenen Atmosphäre mit anderen Jugendlichen über ihre Gedanken und Gefühle zu sprechen. Bei Tee, Kaffee, anderen Getränken und Snacks wird hier gemeinsam der veränderte Alltag thematisiert.

01.10.2013 - 25 Jahre beim Deutschen Roten Kreuz

Zum 25-jährigen Dienstjubiläum gratulierte Geschäftsführer Reinhold Feist heute Petra Elwitz. Seit dem 01.10.1988 ist sie beim Deutschen Roten Kreuz im Bereich der ambulanten Pflege tätig. Bevor sie vor drei Jahren zur Sozialstation nach Lohmar wechselte, war  sie ununterbrochen auf der Sozialstation in Neunkirchen beschäftigt.

In gemütlicher Runde überreichten Pflegedienstleitung Karin Abbas und Geschäftsführer Reinhold Feistl einen Blumenstrauß sowie eine Urkunde und dankten ihr für ihre engagierte und kompetente Arbeit in den letzten Jahren.

27.09.2013 - Sondersendung der Radio-AG an der OGS begeistert Eltern, Lehrer und Vertreter der Politik

Gestern feierte unser Morgenmuffel Radio an der OGS Heiligenhaus mit Gästen des Schulamtes und der Stadt Overath seinen bundesweiten Erfolg: Für seine wöchentliche Live-Radiosendung erhielt das Morgenmuffel-Radio unter der Leitung der Medienpädagogin Anne Lachmuth gerade den Jugendjurypreis MIXED UP in Leipzig.

Und wie feiert ein Schulradio diesen Erfolg?

Natürlich mit einer Live-Sondersendung! Uschi Resch, Herbert Rijntjes, Bernd Sassenhof und Andreas Heider ließen sich von den 12 jungen Radiomachern der Radio AG interviewen und verteilten danach kuschelige DRK-Sanitätsbären an die Kinder, die DRK-Geschäftsführer Reinhold Feistl für die großartige Arbeit spendierte.

Eltern, Lehrer und die weiteren Gäste waren rundum begeistert. Bei Kaffee und Kuchen genossen sie die 10minütige Sondersendung.

18.09.2013 - DRK-Ortsverein Wermelskirchen präsentiert sein Angebot bei unverDHÜNNt

Die Veranstaltung "unverDHÜNNt" hat die Besucher am vergangenen Samstag eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen der Großen Dhünn-Talsperre zu werfen und die einzigartige Natur an Deutschlands zweitgrößter Trinkwassersperre kennenzulernen.

Klar, dass der Andrang hier groß war. Jung und Alt nutzten die einzigartige Gelegenheit, das Gebiet um Deutschlands zweitgrößte Trinkwasser-Talsperre aus nächster Nähe kennenzulernen. Ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm, unterschiedliche Wanderrouten und ein "Bergischer Markt" warteten auf die Besucher.

Auch der DRK-Ortsverein Wermelskirchen leistete seinen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung und stellte sein Angebot vor. Informationsmaterial wurde verteilt und zahlreiche Gespräche geführt. Auch sorgte das DRK für die sanitätsdienstliche Versorgung der Veranstaltung.

13.09.2013 - Internationaler Tag der Ersten Hilfe

Zum Internationalen Tag der Ersten Hilfe am 14. September möchten wir genau dieses Thema einmal in den Fokus rücken und Sie dazu animieren, Ihre Erste Hilfe-Kenntnisse noch einmal aufzufrischen:

2012 starben 3.606 Menschen auf deutschen Straßen. Zehn Prozent von ihnen könnten noch leben, wenn jemand beherzt Erste Hilfe geleistet hätte. Das ist aber nur selten der Fall. Angst, Ekel, Überforderung – das Deutsche Rote Kreuz kennt viele Gründe von Unfallzeugen, nicht zu helfen. Zum Welttag der Ersten Hilfe nimmt das DRK die fünf gängigsten Erste-Hilfe-Ausreden unter die Lupe.

1. „Da standen zig Leute - da war sicher jemand, der es besser konnte!“
DRK-Bundesarzt Prof. Peter Sefrin sagt: „Das ist leider ein fatales Missverständnis. Unsere Erfahrung ist: Je mehr Menschen Unfallzeugen werden, desto unwahrscheinlicher ist es, dass jemand hilft. Jeder denkt, der andere soll helfen - und dann hilft am Ende niemand. Also: Wenn ein Mensch bewusstlos ist und nicht mehr atmet: Ergreifen Sie die Initiative, fordern Sie Umstehende energisch zur Mithilfe auf, verteilen Sie Aufgaben. Zum Beispiel: ‚Sie mit dem Handy rufen jetzt die 112. Sie mit der gelben Jacke stellen das Warndreieck auf. Ich beginne mit der Wiederbelebung, Sie übernehmen bitte, wenn ich müde werde.’ Sie werden sich wundern, wie gut das funktioniert.“

2. „Ich hatte Angst, mehr zu schaden als zu helfen!“
Sefrin: „Wenn ein Mensch dem Tode nahe ist, dann ist eine gebrochene Rippe durch eine kräftige Wiederbelebung ein zu vernachlässigendes Risiko. Außerdem können wir beruhigen: Wer im Rahmen seiner Möglichkeiten hilft, hat keine juristischen Konsequenzen zu befürchten. Also, keine Angst: Anhalten, Unfallstelle absichern, Notruf absetzen – das kann jeder tun. Das schlimmste ist, gar nichts zu tun!“

3. „Ich möchte mich nicht mit Krankheiten anstecken!“
Sefrin: „Die Infektionsgefahr bei der Ersten Hilfe ist sehr gering. Dennoch ist Selbstschutz natürlich wichtig. Deshalb findet man im Kfz-Verbandkasten immer ein Paar Einmal-Handschuhe. Wer ganz sicher gehen will, kann sich auch noch eine Einweg-Notfallbeatmungshilfe hinein legen. Aber in der Mehrzahl der Fälle sind es Familienmitglieder oder Menschen aus dem engsten Bekanntenkreis, die unsere Hilfe benötigen. Da sollten sehr unwahrscheinliche Infektionsrisiken erst Recht keine Rolle spielen.“

4. „Ich war vor Aufregung vollkommen blockiert!“
Sefrin: „Dass der Puls in die Höhe schießt und die Hände feucht werden, wenn man einen bewusstlosen oder nach Luft ringenden Menschen findet, das ist vollkommen normal. Das Gute ist: Diese Aufregung hilft uns, aktiv zu werden und zu helfen. Bitte nicht unterdrücken, weiterfahren und nichts tun. Dann hat man noch lange mit dem schlechten Gewissen und dem Gefühl der Hilflosigkeit zu kämpfen. Nur wer anhält und nach seinen Möglichkeiten hilft, setzt den Schock in nützliche Energie um – und kann in der Nacht danach wahrscheinlich auch wieder gut schlafen.“

5. „Ich beherrsche die Wiederbelebung nicht mehr!“
Sefrin: „Das ist in der Tat ein Problem. Nur jeder 5. in Deutschland beherrscht die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Und auch bei anderen Maßnahmen, wie Blutstillung oder Stabile Seitenlage kommen die meisten ins Schwitzen. Der Grund ist, dass der letzte Erste-Hilfe-Kurs bei den meisten Menschen Jahre oder Jahrzehnte zurückliegt. Und dann ist von den einmal erworbenen Kenntnissen einfach nichts mehr da. Deshalb ist unser dringender Appell: Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen – spätestens alle fünf Jahre!“

11.09.2013 - DRK Rösrath unterstützt Übung der Feuerwehr

Der DRK-Ortsverein Rösrath hat mit zwei Personen eine Übung der Rösrather Feuerwehr unterstützt. Aufgabe der Rotkreuzler war hierbei die realistische Unfalldarstellung.

Am Dienstag um 18.50h wurden drei Löschzüge der Feuerwehr Rösrath zur Einsatzstelle Branderstraße alarmiert. Dort war ein einmotoriges Flugzeug auf ein Firmengelände abgestürzt und es gab mehrere Brandherde mit größeren Explosionen.Ein großes Trümmerteil traf einen Passanten, der vor Ort von Rettungssanitätern des DRK Ortsvereins Rösrath reanimiert werden musste. Der Pilot der Maschine musste aus dem brennenden Frack gerettet werden.

Zum Glück gehörte dieses Szenario zu einer gut geplanten Übung von Thorsten Hardebeck aus der Feuerwehr Rösrath.

07./08.09.2013 - Kultur- und Stadtfest in Bergisch Gladbach

Am 7. und 8. September stand Bergisch Gladbach Kopf und wir waren mit dabei. Beim Kultur- und Stadtfest präsentierten wir uns mit einem Informationsstand auf dem Konrad-Adenauer-Platz. Umfangreiche Informationen zum Hausnotruf, Essen auf Rädern, zur ambulanten Pflege und vielen weiteren Angeboten konnte die Besucher mit nach Hause nehmen. Besonderen Zulauf erfuhren hierbei die ehreamtlichen Helferinnen und Helfer von der Blutspende, die das Wochenende nutzten, um auf die kommenden Blutspende-Termine hinzuweisen.

Beim Gewinnspiel war Augenmß gefragt. "Wieviele Gummibärchen befinden sich im Glas?" wollten die DRKler von den Standbesuchern wissen und verwiesen dabei auf das prall gefüllte Bonbon-Glas. Geschätze Werte zwischen 250 und 5.555 zeigten, dass diese Frage gar nicht so einfach war.

Highlight des Wochenendes war der vom Ortsverein Bergisch Gladbach zur Verfügung gestellte Krankenwagen, der von Klein und Groß besichtigt werden konnte. Eine Mitarbeiterin vom DRK erklärte jedes Detail und beantwortete ausführlich die zahlreichen Fragen der Besucher.

In unmittelbarer Nähe zur Bühne fiel der Krankenwagen in Kombination mit dem roten DRK-Pavillon direkt ins Auge. Klar, das hier auch der ein oder andere kleinere Notfall versorgt werden musste. Von Bienenstichen bis hin zu kleinen Wunden wurde fachmännisch alles behandelt.

Weitere Fotos vom Kultur- und Stadtfest finden Sie hier.

07.09.2013 - Sanitätsdienst bei Techno-Großveranstaltung

"Morgens, halb sechs in Weeze. Sie tanzen noch 90 Minuten." postet Kreisbereitschaftsleiter Wolfgang Heinke am Samstag. Zusammen mit 37 weiteren Helfern befindet er sich auf der Q-Base, einer Techno-Großveranstaltung am Airport Weeze. Jedoch nicht wie die rund 25.000 angereisten Besucher zum feiern, sondern um die sanitätsdienstliche Versorgung der Gäste sicher zu stellen.

Insgesamt 136 Hilfeleistungen - meist dem übermäßigen Alkoholkonsum geschuldet - verrichtete das Team um Wolfgang Heinke. Von 17-7 Uhr waren die DRKler aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis im Dauereinsatz und kehrten erst am Sonntag Mittag müde - aber auch zufrieden - in die Heimat zurück. Dieser nächtliche Dauereinsatz bei anhaltendem Regen forderte von allen mal wieder höchste Konzentration.

06.09.2013 - 150 Jahre - 150 Läufer

Wir haben es geschafft!

Frei nach dem Motto "150 Jahre - 150 Läufer" starteten am Freitag, den 6. September 192 Läuferinnen und Läufer vom Deutschen Roten Kreuz beim Stadtlauf in Bergisch Gladbach. In einheitlichen T-Shirts mit dem Aufdruck "Ich laufe für das DRK" fiel die Gruppe mächtig auf.

Teilnehmer aus den DRK-Ortsvereinen, den Kindertagesstätten und Offenen Ganztagsgrundschulen, der Verwaltung sowie aus der ambulanten und stationären Pflege machten sich auf den Weg nach Bergisch Gladbach, um gemeinsam den 3.000m Erlebnislauf zu absolvieren. Teilnehmer zwischen drei und 80 Jahren motivierten sich gegenseitig und schafften alle den Weg ins Ziel. 

Für soviel Einsatz sollte die Gruppe nachher auch belohnt werden: Als größte Gruppe im gesamten Teilnehmerfeld konnten Kreisgeschäftsführer Reinhold Feistl und die erste Vorsitzende Ingeborg Schmidt den begehrten Pokal in Empfang nehmen.

Hier geht's zu den Fotos!

06.09.2013 - MIXED UP Preisverleihung

Anlässlich der Fachtagung "Kreatives wachsen lassen. Bildung gemeinsam gestalten im Schnittfeld Jugend, Schule und Kultur" im Leipziger Museum der bildenden Künste fand diesmal auch die Preisverleihung des MIXED UP-Wettbewerbs 2013 statt. 

Unter dem Motto "Durch Zusammenarbeit gewinnen!" prämiert der Wettbewerb seit 2005 gelungene Modelle der Zusammenarbeit zwischen Trägern der Kulturellen Bildung und Schulen. Ausgelobt wurde der Wettbewerb vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. mit Preisgeldern von insgesamt 15.000 Euro. 

Zu den diesjährigen Gewinnern, die bereits im Juni unter mehr als 440 Bewerbern ausgewählt wurden, befand sich das auch Morgenmuffel-Radio der OGS Heiligenhaus. Zur Preisverleihung fuhr Projektleiterin Anne Lachmuth gemeinsam mit Schulleiter Jürgen Koch. Gemeinsam nahmen sie den begehrten Preis entgegen und zeigten am Informationsstand stolz einige Beispiele ihrer Arbeit.

04.09.2013 - Geschäftsführer Reinhold Feistl verabschiedet die Vorsitzende des Betriebsrats der ambulanten Pflege

In gemütlicher Runde kam gestern noch einmal der Betriebsrat der DRK-Pflegedienste Rhein-Sieg/ Rhein-Berg gGmbH zusammen. In dieser Kostellation zum letzten Mal, denn die langjährige Vorsitzende des Betriebsrates, Christa Kaiser-Neumann, legte ihr Amt umzugsbedingt nieder.

Geschäftsführer Reinhold Feistl dankte Christa Kaiser-Neumann für ihren langjährigen und engagierten Einsatz im Betriebsrat. Die Zusammenarbeit sei stets konstrukiv und zielführend gewesen und hat allen Beteiligten sehr viel Freude bereitet. Für ihren neuen Lebensabschnitt wünschte er ihr viel Erfolg und verabschiedete sie mit einem bunten Strauß Blumen.

Ihre Nachfolge tritt vorerst die vorherige stellvertretende Vorsitzende, Maria Rottländer, an.  

03.09.2013 - 150 Jahre - 150 Läufer... der Countdown läuft

Unter dem Motto "150 Jahre - 150 Läufer" werden haupt- und ehrenamtliche Rotkreuzler am Freitag am Stadtlauf in Bergisch Gladbach teilnehmen. Grund für das sportliche Engagement ist das 150jährige Rotkreuzb-Jubiläum in diesem Jahr.

Rund 200 Teilnehmer aus den DRK-Ortsvereinen, den Kindertagesstätten und Offenen Ganztagsgrundschulen, der Verwaltung sowie aus der ambulanten und stationären Pflege werden für das DRK an den Start gehen und den 3.000m Erlebnislauf absolvieren.

Und damit die 3.000m nicht allzu lange werden, freuen sich alle Läufer über lautstarke Anfeuerungsrufe.

02.09.2013 - Ortsverein und Kita kochen Hand in Hand

Vor 25 Jahren wurde in der Gemeinde Kürten das Gasversorgungsnetz durch die BEW aufgebaut und die ersten Versorungsleitungen in Betrieb genommen. Aus diesem Anlass hat die BEW am Sonntag ab 14 Uhr zur großen Jubiläumsfeier auf das Schulgelände der Gesamtschule Kürten eingeladen.

Während des abwechslunsreichen Bühnenprogramms sorgte der DRK-Ortsverein Kürten gemeinsam mit der DRK-Kita Weidenkätzchen für das leibliche Wohl der Besucher. Von Gyros über Folienkartoffel bis hin zu frisch gebackenen Waffeln war für jeden Geschmack etwas dabei.

Eva König, Einrichtungsleitung der Kita Weidenkätzchen, freut sich sehr über die stetig wachsende Zusammenarbeit zwischen Ortsverein und Kita und ist gespannt auf die zukünftigen, gemeinsamen Projekte.

02.09.2013 - Ferienprogramm der OGS Wermelskirchen beschäftigte sich mit dem Thema Berufe

In den diesjährigen Sommerferien befassten sich die Kinder mit dem Thema "Berufe".

Zur Einstimmung haben sich alle Kinder bei ihren Eltern nach deren Berufen erkundigt und in einem gemütlichen Kreis wurden diese Tätigkeiten beschrieben.

Beim ersten Ausflug ging es dann in das Wermelskirchener Krankenhaus. Bei einer netten Führung erlebten wir, dass im Krankenhaus nicht nur Ärzte arbeiten. Wir durften einen Krankenwagen besichtigen, das Röntgen wurde uns erklärt und ein Kind bekam ein EKG. Auch der OP-Bereich wurde besichtigt. Dort konnte man sehen, wie die Geräte sterilisiert und für eine OP bereitgestellt werden. Den Abschluss bildete die Neugeborenenstation.

Der zweite Ausflug ging zur Bäckerei Evertzberg nach Remscheid. Nach einem freundlichen Empfang und kurzer Einführung erhielt jeder eine Kopfbedeckung mit Firmenaufdruck. Anschließend ging es durch die Hygieneschleuse in den Betrieb. Zuerst besichtigten wir das Lager mit den vielen Backzutaten. Dann wurden uns die einzelnen Stationen von der Anlieferung des Mehls über die Herstellung des Teiges bis zum fertigen Brot gezeigt. Interessant war auch der Einblick in die Herstellung von Brötchen, Croissants und Schweineöhrchen. Spannend war für alle Kinder der Versuch, durch Geruch und Geschmack verschiedene Brotsorten zu erkennen. Zwischen den einzelnen Stationen wurde immer wieder theoretisches Wissen kindgerecht vermittelt. Zum Ende der Führung wurden Rosinenbrötchen, Schokobrötchen und Croissants verteilt.

Unser nächstes Ziel war die Firma Steinco - ein großes weißes Gebäude neben unserer Schule. Keiner von uns wusste bisher genau, was sich hinter diesen Mauern verbirgt. Nun wissen wir: hier werden Rollen montiert. Herr Oberkärsch erklärte die Arbeitsabläufe an den einzelnen Maschinen. Erstaunt waren die Kinder darüber, wie viele verschiedene Arten von Rollen es gibt. Den wohl größten Eindruck machte aber bei allen das Hochregallager.

Bei den Führungen durch Krankenhaus, Bäckerei und die Firma Steinco wurde sehr gut auf die Kinder eingegangen. Es war interessant, lehrreich und gut verständlich. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten für die liebevolle Betreuung und die netten kleinen Präsente.

Die vielen Eindrücke führten bei den Kindern zu neuen Spielideen. Zwischen den einzelnen Ausflügen wurde das Thema "Berufe" immer wieder neu aufgegriffen.

Zum Abschluss unserer Ferienaktion ging es in das Freilichtmuseum Lindlar. Neben der Besichtigung des Museums konnten die Kinder nun selbst tätig werden. In der Seilerei lernten sie dieses alte Handwerk kennen und haben verschiedene Seile hergestellt, die sich nun in der OGS großer Beliebtheit erfreuen.

30.08.2013 - VR Bank unterstützt Fluthelfer

Eine Spende in Höhe von 600€ für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe hat die VR Bank eG Bergisch Gladbach in Paffrath jetzt an das Deutsche Rote Kreuz übergeben.

"Die VR Bank ist jedes Jahr mit einem Informationsstand auf dem Dorffest in Paffrath vertreten. Den Erlös unseres Losverkaufs spenden wir dabei traditionell für einen guten Zweck", erläutert Geschäftsstellenleiter Jörg Ziemann die Spendenbereitschaft. "Dass der Erlös dieses Jahr den Hochwasseropfern zu Gute kommt, war für uns eine Selbstverständlichkeit."

Insgesamt 300€ spülte der Losverkauf in die Kassen. Die VR Bank eG Bergisch Gladbach verdoppelte den Betrag und überreichte nun einen Scheck in Höhe von 600€ an Reinhold Feistl, Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V.

Dieser bedankte sich recht herzlich für die großzügige Unterstützung und versicherte die unmittelbare Weiterleitung der Gelder. Gleichzeitig bemerkte er aber auch, dass man auch die lokalen Projekte nicht aus den Augen verlieren darf: "In unserer unmittelbaren Nachbarschaft, gibt es viel mehr hilfebedürftige Familien als uns allen bewusst ist."

15.08.2013 - Fleißige Handwerker in der Kita Birken

Ganz schön fleißig waren die zahlreichen Handwerker in der Kita Birken. Vor zwei Tagen haben wir hier noch die Fotos unserer Baustelle veröffentlicht und schon heute präsentiert sich unsere neue Hocheben in vollem Glanz. Bunte Gucklöcher, eine sicher Brücke und eine kleine Rutsche laden zum spielen ein.

13.08.2013 - U3-Umbau in der Kita Birken schreitet voran

Mehr Platz zum Spielen, Toben, Lachen, Singen und Mittagsschlaf halten - das ist das Ziel des U3-Umbaus an der Kita Birken. "Im Moment befinden wir uns in einer sehr spannenden Phase des Umbaus", erläutert Einrichtungsleitung Katrin Ganskow das fleißige Treiben in ihrer Kita. "Die neue Hochebene ist schon fast fertig und die Kinder freuen sich bereits jetzt auf die neue Spielfläche. Von einem Podest mit Treppe und Brücke gelangen die Kinder zukünftig zur neuen Hochebene."

Durch den Umbau des U3-Bereichs kann dieser nach Fertigstellung von allen Kindern genutzt werden. Neben den neuen Spielmöglichkeiten wird ein neuer Wickelraum und ein neues Kinderbad entstehen.

12.08.2013 - DRK im Kreisgebiet setzt auf Digitalfunk

Nach einer etwa einjährigen Testphase setzt das DRK im Rheinisch Bergischen Kreis zukünftig auf den Digitalfunk. Insgesamt wurden jetzt 52 Geräte angeschafft, darunter Feststationen für die Unterkünfte der Bereitschaften, Geräte für die Fahrzeuge und Handfunkgeräte. Damit stellt das DRK noch vor allen anderen Organisationen intern auf den neuen Funk um. Die Kommunikation mit den anderen Organisationen erfolgt bis zur vollständigen Umstellung noch mit den analogen Funkgeräten.

"Der Digitalfunk ist nicht nur abhörsicher sondern bietet auch die Möglichkeit der schnelleren Einsatzvergabe durch die Ortung der einzelnen Einsatzkräfte. So kann schnell entschieden werden, welches Einsatzteam sich tatsächlich am nächsten zum Einsatzort befindet." sagt Sebastian Wienand, Fachdienstbeauftragter des DRK für Information und Kommunikation (IuK, ehem. Fernmeldedienst). "Auch die Sprachqualität ist wesentlich besser als die des analogen Funk." Auch die Einsatzzentrale des DRK ist bereits mit Digitalfunk ausgerüstet, außerdem wurde eine speziell hierfür entwickelte Einsatzleitsoftware integriert.

Das DRK ist seit drei Jahren aktiv im Bereich Digitalfunk. Die Gruppe Information und Kommunikation des DRK-Kreisverbandes ist aktiv im Bereich der Programmierung und hat bereits Pilotprojekte im Digitalfunk und dessen Netzaufbau im DRK-Landesverband begleitet. Bisher wurden in insgesamt etwa 520 Stunden rund 100 Helfer im Digitalfunk geschult, weitere 60 bis 80 Helfer sollen 2013 noch folgen.

19.07.2013 - Wir machen Urlaub!

Unsere Kindertagesstätten und Offenen Ganztagsgrundschulen verabschieden sich in die Sommerferien!

Wir wünschen unseren Kindern mit ihren Familien, unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen wunderschöne Sommerwochen, mit viel Sonne, Erholung und tollen Erlebnissen. Ab dem 12.08. sind die Einrichtungen wieder geöffnet.

17.07.2013 - Mit dem DRK soziale Kompetenz erwerben

In de vergangenen Woche fand in der Evangelischen Realschule Burscheid die diesjährige SoKo-Zertifizierung statt.

An dem Projekt "SoKo - Soziale Kompetenz in der Schule erwerben" des DRK-Landesverbandes Nordrhein beteiligte sich in diesem Schuljahr mehr als die Hälfte der Jahrgangsstufe 8 der Evangelischen Realschule Burscheid. 40 Schülerinnen und Schüler engagierten sich in einem mindestens 40-stündigen freiwilligen Einsatz in einem sozialen Projekt oder einer Einrichtung ihrer Wahl an jeweils einem Nachmittag in der Woche.

Die Projektteilnehmer waren in Burscheid, Wermelskirchen und Leichlingen in Kindergärten, den Einrichtungen der Tafel, in Jugendzentren, Altenheimen, Demenz-Wohngemeinschaften, in der häuslichen Seniorenbetreuung, DLRG, städtischen Gemeinde, Turngemeinde, in Offenen Ganztagsschulen, der Diakonie und der Stadtbücherei tätig. Dabei wurden 1.908,5 Einsatzstunden geleistet, wobei der Spitzenreiter allein auf eine Einsatzzeit von 130 Stunden kam.

Die Schülerinnen und Schüler wurden in dieser Zeit von den ehrenamtlichen Patinnen, Anke Ricken und Susanne Lubitz, begleitet und erhielten seitens der Schule zusätzliche Unterstützung durch den Fachlehrer Wolfgang Ehnes als SoKo-Projektleiter sowie durch die Schulleitung, Angelika Büscher und Thomas Pabst.

Die Evangelische Realschule Burscheid, die dieses Projekt schon seit einigen Jahren erfolgreich durchführt, möchte mit dieser Werteerziehung den jungen Menschen ermöglichen, freiwilliges und bürgerschaftliches Engagement schon während der Schulzeit einzuüben, wodurch die Kompetenz und die Bereitschaft der Schüler/innen, sich auch später sozial zu engagieren, gefördert wird.

In einer Feierstunde in der Aula der Schule wurden die SoKo-Teilnehmer durch Helmut Püschel vom DRK-Landesverband Nordrhein, die Jugendrotkreuz-Kreisleitung des Rheinisch-Bergischen Kreises, Stefan Ebert und Manuela Koebke, sowie die Schule mit Urkunden und kleinen Präsenten ausgezeichnet. Ein besonderer Dank ging an die beiden Projektpatinnen, die ihre Aufgabe nach 3-jähriger Tätigkeit an ihre Nachfolgerinnen Claudia Steinborn und Carmen Elster übergaben.

15.07.2013 - Reinhold Feistl feiert 20. DRK-Jubiläum

Seit genau 20 Jahren ist Kreisgeschäftsführer Reinhold Feistl nun schon beim DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. beschäftigt. Grund genug für den ehrenamtlichen Vorstand und die Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung zu einer kleinen Feierstunde zusammen zu kommen und auf 20 Jahre voller Höhen und Tiefen zurück zu blicken.

In einer kurzen Ansprache dankte die 1. Vorsitzende Ingeborg Schmidt Herrn Reinhold Feistl für seine Arbeit, die im Jahr 1993 als Sachbearbeiter für den Katastrophenschutz beim DRK begonnen hat.

Mit Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen stieß man gemeinsam auf die vergangenen, aber vorallen Dingen auf die nächsten Jahre an, die alle Anwesenden voller Spannung erwarten.

14.07.2013 - Sommerfest im DRK-Seniorenzentrum

Unter dem traditionellen Motto "Gemeinsam leben und feiern am Sonnenweg" feierten Bewohner und Gäste des DRK-Seniorenzentrums am Sonnenweg in Wipperfürth am Samstag ihr diesjähriges Sommerfest.

Mit dem ökumenischen Gottesdienst unter freiem Himmel fiel um 14 Uhr der Startschuss zum bunten Treiben am Sonnenweg. "Dem Himmel entgegen" lautete das Thema des Gottesdienstes, in dem der Luftballon als Symbol für den Menschen genannt wurde - er ist vergänglich, enthält aber auch die Luft zum atmen. So war es auch nicht verwunderlich, dass der Luftballon im Verlauf des Nachmittages ständiges Begleiter war. Zahlreiche Gäste ließen einen Heliumballon mit Postkarte steigen und hoffen nun, dass dieses gefunden wird und zahlreiche Briefe ins DRK-Seniorenzentrum "flattern".

Bei Köstlichkeiten vom Grill sowie Kaffee und Kuchen verbrachten rund 400 Besucher einen abwechslungsreichen Nachmittag. Als Besonderheit hatten Frau Wirth und ihr Team einen bunten Cocktail-Stand aufgebaut. Neben der Bällchen-Tombola und dem Glücksrand, war das Kartoffel-Wettschälen um einen Rollator das Highlight des Tages. Die Firma Selimed hatte den "Ferrari" unter den Rollatoren zur Verfügung gestellt, über den sich am Ende die Angehörige einer ehemaligen Bewohnerin freuen konnte. Da sie selbst aber noch sehr gut zu Fuß ist, stiftete sie den Rollator dem Seniorenzentrum, die diesen nun an einen bedürftigen Bewohner weitergeben werden. Die Gewinner-Kartoffelschale war im übrigen 103cm lang.

Auch Bürgermeister Michael von Rekowski, stellvertretender Bürgermeister Rolf Höhfeld, CDU-Politiker Hartmut Hirsch und Bundestagsabgeordneter Klaus-Peter Flossbach nutzten die Gelegenheit bei guter Musik durch den "Sülztal Express" ein paar schöne Stunden am Sonnenweg zu verbringen.

Auch der Nachfolger von Hans-Leo Kausemann, ehemaliger Vorstand der EWK-Stiftung, Lothar Wollnik nutzte das Sommerfest für seinen Antrittsbesuch und schaute sich seinen neuen Wikungskreis einmal ganz genau an.

13.07.2013 - Dankesfeier für Fluthelfer aus Rhein-Berg

Tagelang haben die 200 ehrenamtlichen Helfer aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis Sandsäcke geschleppt, Deiche gebaut und die Helfer rund um die Uhr mit Lebensmittel versorgt. Als Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz im Hochwassergebiet von Magdeburg hat der Rheinisch-Bergischen Kreis nun zu einer gemütlichen Feierstunde ins Katastophenschutzzentrum des DRK eingeladen.

Für Landrat Hermann-Josef Tebroke und die Bürgermeister der einzelnen Gemeinden war die Feierstunde für die zahlreichen Helfer Ehrensache. Gemeinsam wurde bis in den späten Abend gefeiert. Bei kühlem Bier und gutem Essen bot der Abend die Gelegenheit, die Flutwoche noch einmal Revue passieren zu lasen.

"Nach dem Einsatz war ich erst mal tot", gestand DRK-Kreisbereitschaftsleiter Wolfgang Heinke. Schließlich hatten die 59 DRKler statt der ursprünglich geplanten 200 in den Spitzenzeiten bis zum 2400 Portionen an die vielen Helfer auszugeben.

Als Dankeschön für den Einsatz gab es - neben kühlen Getränken, gutem Essen und ausgelassener Stimmung - für jeden noch ein Fluthelfer-Säckchen prall gefüllt mir allerlei süßen Leckereien spwie ein Dankesschreiben von Magdeburgs Oberbügermeister Lutz Trümper und der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

12.07.2013 - Birkener Wackelzähne besuchen die OGS

Heute haben die Wackelzähne der Kita Birken (Vorschulkinder) gemeinsam mit dem Welpen Sam einen Vormittag lang die OGS an der Grundschule in Heiligenhaus besucht. Für den Golden Retriever Sam war es der erste Besuch an einer Schule. Die meisten Kinder hingegen waren schon vorher an der GGS, sodass es fast ein Heimspiel für sie war.

Gemeinsam mit Frau Orford und Frau Matthias aus der OGS sowie Frau Ganskow und Frau Müllegans aus der Kita Birken hat der Schulbesuchtag mit einem Frühstück begonnen.

Gebannt lauschten die Wackelzähne dann der Geschichte von Elmar dem Elefanten: " Elmar war ein Elefant, aber nicht so wie alle anderen. Elmar war anders, denn er war kariert. Eines Tages aber beschloss er, so sein zu wollen, wie seine Freunde, die grauen Elefanten. Er wälzte sich in elefantenfarbenen Beeren und sah plötzlich genauso aus, wie alle anderen. Die anderen Elefanten erkannten ihn nicht wieder und nach einer Weile merkte er, dass es ganz egal war, wie er aussah, weil er viele Freunde hatte, die ihn so mochten, wie er war: elmarfarben. Seine Freunde feiern seitdem jedes Jahr einen "Elmartag", an diesem Tag darf sich jeder Elefant bunt anmalen, um so zu sein wie Elmar!"

Die Wackelzähne der Kita feierten an diesem Morgen ebenfalls den "Elmartag" . Sie halfen bei der weiteren Gestaltung des lebensgroßen Elmars aus Pappmaché. Hierfür musste man zum Teil ordentlich klettern. Außerdem konnte jedes Kind eigene Elefanten bunt anmalen, sodass sich eine stattliche Elmarsammlung gebildet hat. Die Kunstwerke können in der Kita ab sofort besichtigt werden. Zum Abschluss gab es noch Wassereis, beim Spiel auf dem Schulhof. Und was sagt Sam zu seinem ersten Schultag? Gar nichts, er hat nämlich komplett verschlafen.

10.07.2013 - Sommerfest des Ortsverein Kürten

GGS Biesfeld gewinnt Konzert mit Kasalla

Zum Sommerfest und Kinderspendenlauf hat der DRK-Ortsverein Kürten am vergangenen Wochennde alle Freunde, Förderer und Mitglieder auf das Gelände des Sportparks in Kürten eingeladen. Nach der offiziellen Eröffnung durch den Bürgermeister wirbelten die aktiven DRKler durch die Feldküche und sorgten so für das leibliche Wohl der zahlreichen Gäste.

Große Augen machten vorallen Dingen die Kinder an diesem Tag. Nicht oft hat man die Gelegenheit, einem Rettungswagen so nah zu sein und sich in Ruhe die Ausstattung erklären zu lassen. Die zahlreichen Spielmöglichkeiten, eine Hüpfburg sowie Erste Hilfe für Kinder rundeten das Angebot ab.

Besonderes Highlight des Tages war der Kinderspendenlauf, bei dem die beste Schule ein Konzert mit der bekannten Band "Kasalla" gewinnen konnte. Klar, dass sich die kleinen Sportler hier - trotz der sommerlichen Temperaturen - mächtig ins Zeug legten. Einem Jungen gelang es sogar 40 Runden (= 16km) auf dem Sportplatz zu absolvieren. Über das Konzert mit der Band Kasalla durfte sich am Ende die Gemeinschaftsgrundschule in Biesfeld freuen, die die meisten runden an diesem Tag zurück legen konnte.

08.07.2013 - An einem Nachmittag die Welt entdeckt

Zur "Reise um die Welt" begrüßte Einrichtungsleitung - und Kapitän des heutigen Tages - Eva König alle kleinen und großen Besucher beim Sommerfest der Kita Weidenkätzchen. Pünktlich um 13 Uhr startete die Reise um die Welt mit den Sicherheitseinweisungen von Frau König und ihrer Stewardess, bevor die Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen das Theaterstück "Der fliegende Kindergarten" auf die Bühne brachten. Nach einer 45minütigen Show und einer Reise in die verschiedenen Länder war den kleinen Talenten der große Applaus sicher.

Im Obergeschoss hatten Eva König und ihr Team eine Ausstellung mit Exponaten der unterschiedlichen Kontinente ausgestellt, sowie eine Fotopräsentation an die Wand projiziert. Im gleichen Raum waren auch die zahlreiche Bilder und Briefe der Brieffreunde aus dem Johanniter Heim in Namibia ausgestellt.

Während die Eltern in die zahlreichen Eindrücke aus Namibia vertieft waren, hatten die Kinder die Gelegenheit auf dem Außengelände einen kleinen Parcours zu bewältigen. Auf jedem Kontinent warteten andere Aufgaben auf die Kinder. Vom Goldnuggets sieben in Australien über Gummibärchen-Essen mit Stäbchen in Asien bis hin zum Giraffenkegeln in Afrika war für jeden Entdecker etwas dabei.

Wer alle Aufgaben erfolgreich gemeistert hatte, durfte sich am Ende über ein leckeres Eis freuen.

Am Ende des Tages freuten sich Eva König und ihr Team noch über einen Spendenbetrag von 119€. Von dem Geld wollen sie ihre Freunde in Namibia bei der Erweiterung ihrer Bibliohek unterstützen und ein paar schöne Kinderbücher zur Verfügung stellen.

08.07.2013 - Bürgermeister Lutz Urbach zu Gast beim Sommerfest der Kindertrauergruppe

Am vergangenen Freitag hatte "Leben mit dem Tod"-Projektleiterin Stephanie Witt-Loers alle Kinder und deren Familien zum Sommerfest auf das Außengelände des Insituts Dellanima eingeladen.

Bei bestem Wetter konnten die Kinder am Fakir- und Feuerworkshop teilnehmen. Nach ersten skeptischen Gesichten und schüchterner Zurückhaltung war es die jüngste Teilnehmerin, die sich traute mit nackten Füßen auf das Nagelbrett zu steigen. Nach und nach wagte fast jeder einmal den Schritt auf das Nagelbrett und je weiter der Nachmittag voranschritt, umso mutiger wurden die Kinder. Am Ende saßen sie sogar wie ein echter Fakir auf dem Nagelbrett.

Nach all der Aufregung lud eine Märchenerzählerin in die gemütlichen Räume des Instituts Dellanima ein und entführte die kleinen und großen Zuhörer in ein fremdes Land. Beim anschließenden Feuerworkshop ging es ganz schön heiß her.

Für das leibliche Wohl hatte unter anderem die ökumenische Frauengemeinde gesorgt, die zahlreiche Kuchen für das Sommerfest stiftete.

Auch Bürgermeister Lutz Urbach nahm die Gelegenheit wahr und besuchte das Sommerfest der DRK-Kindertrauergruppe. In einem ausführlichen Gespräch erläuterte Stephanie Witt-Loers das Konzept der Trauerarbeit.

Trotz der vergangenen Schicksalsschläge war es für alle Beteiligten ein schöner Nachmittag, der gerade für die Erwachsenen jede Menge Zeit und Raum für intensive Gespräche bot.

05.07.2013 - Vorstandswechsel beim DRK-Landesverband

Das Präsidium des DRK-Landesverbandes Nordrhein e.V. bestellte nach der Verabschiedung des ehemaligen Landesgeschäftsführers Günther Neuses eine neue tatkräftige Führung. Die hauptamtliche Spitze des DRK-Landesverbandes Nordrhein e.V. übernehmen Hartmut Krabs-Höhler als Vorstandsvorsitzender und Detlef Schmidt als Mitglied des Vorstands.

"Das Präsidium ist davon überzeugt, mit dieser Entscheidung zur Kontinuität und Verlässlichkeit unseres verbandlichen Handelns beizutragen und die Gestaltung der Zukunft elementar abzusichern", begründete Hans Schwarz, Präsident des DRK-Landesverbandes Nordrhein e.V. die getroffenen Personalentscheidungen. Künftig stehen ein Experte aus der Abteilung Nationale Hilfsgesellschaft und ein Spezialist aus der Wohlfahrtspflege gemeinsam für die Verantwortung des Landesverbandes ein.

"Wir freuen uns darauf die Perspektiven des DRK-Landesverbandes Nordrhein entscheidend mitzugestalten und in unserer neuen Funktion Menschen in Not zu unterstützen", erklärten Hartmut Krabs-Höhler und Detlef Schmidt bei ihrem Antritt.

03.07.2013 - Kein Rembrandt, dafür ein echter Dürscheider

Im verangenen Monat haben die Dürscheider OGS-Kinder unter der Anleitung von Karin Frohme ein riesiges Wandgemälde gestaltet. Dieses schmückt ab sofort den Bewegungsraum der OGS. Als Motiv wählten die Kinder eine idyllische Berglandschaft mit Bäumen, einen See und jeder Menge Tieren. Begeisterung auf allen Ebenen!

Die gemeinsame Neugestaltung des Bewegungsraums hat allen Beteiligten großen Spaß bereitet.

03.07.2013 - "Nur" eine Übung: Großeinsatz am AMG

Samstagmittag, 12.00 Uhr. In einem Unterrichtsraum im Albertus Magnus Gymnasium in Bensberg ist ein lauter Knall zu hören. Kurz darauf kommt eine Schülerin ins Sekretariat und erzählt was passiert ist: Der selbstgebaute Turm aus Stühlen und Tischen ist in der Pause eingestürzt, mehrere Schüler haben sich verletzt. Die diensthabenden Schulsanitäter werden über ihr Diensttelefon informiert. Philipp (16), Florian (16) und Lea (15) sind als erste vor Ort. Das Geschrei ist groß, Schüler rennen durcheinander und rufen nach Hilfe. Insgesamt finden sie elf betroffene und verletzte Schüler. Die Schulsanitäter setzen den Notruf ab und informieren das Sekretariat. Nach nur fünf Minuten ist Martinshorn zu hören, kurz darauf fährt der erste Rettungswagen auf den Hof der Schule, dann der Notarzt und weitere Fahrzeuge.

Ein auf den ersten Blick erschreckendes Szenario, was sich jedoch als gemeinsame Übung von Schulsanitätsdienst und DRK herausstellt. Carsten Dählmann und Alexander Munsch, beide ehemalige Schüler des AMG und ehrenamtliche Helfer im DRK, haben speziell für den Schulsanitätsdienst ein Konzept zur Bewältigung mehrerer Verletzter unterrichtet. "Jetzt trainieren die Schulsanitäter neben der regelmäßigen Ausbildung auch in regelmäßigen Abständen einen Einsatz, bei dem sie gleichzeitig viele Verletzte versorgen müssen."

Auch Tatjana Schramm, Bereitschaftsleiterin des DRK in Bensberg und Refrath ist begeistert von der Arbeit der Schulsanitäter. "Die Schulsanitäter im AMG sind einer der bestorganisierten Schulsanitätsdienste im Rheinisch Bergischen Kreis. Ein so hohes Engagement findet man selten!" Auch Erika Doenhard-Klein, Lehrerin des AMG und Leiterin des Schulsanitätsdienstes ist begeistert: "Obwohl man sicherlich immer noch Kleinigkeiten verbessern kann, haben die Schulsanitäter hier Großartiges geleistet."

02.07.2013 - Sommerfest der OGS Wermelskirchen

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Schulgelände des GGS Ost Wermelskirchen das diesjährige Sommefest statt, bei dem die zukünftigen I-Dötzchen ihre neue Schule kennenlernen konnten. Klar, dass hier auch unsere OGS mit dabei war. Frau Baumbach und ihr Team hatten ein buntes Programm zusammengestellt und so zum Gelingen des Festes beigetragen. 

Ein Gruppenraum wurde zur Strandbar umgestaltet, in der kostenlose Mixgetränke ausgeteilt wurden.

Im Eingangsbereich haben viele Kinder und Erwachsene ihre Gedanken zum Thema "Rotes Kreuz" niedergeschrieben. Aus vielen kleinen Karten entstandt so ein großes Ganzes.

Der Bewegungsraum war für Eltern und Kinder ein schönes Erlebnis. Mit verbundenen Augen musste ein Parcour bewältigt werden. Hier hieß es, seine Sinne anzuspannen und seinem Begleiter zu vertrauen.

01.07.2013 - Terminankündigungen

05. Juli 2013 - Sommerfest der DRK-Kindertrauergruppe

Im Rahmen des Projektes "Leben mit dem Tod" laden Projektleiterin Stephanie Witt-Loers und ihr Team am 05. Juli ab 15 Uhr zum Sommerfest ins Institut Dellanima, St. Antonius Straße 10 ein. Eingeladen sind alle Kinder und ihre Familien, die einen nahestehenden Angehörigen verloren haben. Gemeinsam sollen - trotz der vergangenen Schicksalsschläge - ein paar schöne Stunden verbracht werden, die auch die Möglichkeit zum Austausch bieten. Bei hoffentlich gutem Wetter können die Besucher am Fakir- und Feuerworkshop teilnehmen und den Geschichten einer Märchenerzählerin lauschen. Um Anmeldung unter 02204-4817096 wird gebeten.

06. Juli 2013 - Sommerfest der Kita Weidenkätzchen

Eine Reise um die Welt können alle kleinen und großen Besucher erleben, wenn Sie am 06. Juli ab 13 Uhr zum Sommerfest der DRK-Kindertagesstätte Weidenkätzchen, Stockbergergasse 1 nach Kürten kommen. Unter dem Motto "Kinder dieser Welt" haben Einrichtungsleitung Eva König und ihr Team ein buntes Programm zusammengestellt. Die Besucher erwarten unter anderem kulinarische Köstlichkeiten der fünf Kontinente, das Theaterstück "Der fliegende Kindergarten", sowie eine Ausstellung der gesammelten Eindrücke mit den Brieffreunden aus Namibia.

07. Juli 2013 - 150 Jahre DRK - 40 Jahre Ortsverein Kürten

Der DRK-Ortsverein Kürten lädt alle Förderer, Freunde, Eltern und Familien am Sonntag, 07. Juli zum Sommerfest und Kinderspendenlauf auf das Gelände des Sportparks in Kürten ein. Nach der offiziellen Eröffnung durch den Bürgermeister um 11 Uhr kann man das Team des DRK beim Show-Kochen erleben sowie die zahlreichen Einsatzfahrzeuge besichtigen. Die zahlreichen Spielmöglichkeiten, eine Hüpfburg sowie Erste Hilfe für Kinder machen den Tag auch für die Jüngsten unvergessen. Highlight des Tages ist der Kinderspendenlauf, bei dem die beste Schule ein Konzert mit der bekannten Band "Kasalla" gewinnen kann.

10. und 11. Juli 2013 - Blutspende

Die DRK-Ortsvereine Bergische Gladbach und Bensberg-Refrath rufen im Juli noch einma zur Blutspende auf. Am Mittwoch, den 10. Juli besteht von 16.30-20 Uhr im ZAK, Reginharstraße 40 in Bensberg die Möglichkeit zur Blutspende; am Donnerstag von 14.30-19 Uhr in der AOK-Geschäftsstelle, Bensbergerstraße 76 in Bergisch Gladbach.

13. Juli 2013 - Sommerfest des DRK-Seniorenzentrums in Wipperfürth

Unter dem traditionellen Motto "Gemeinsam leben und feiern am Sonnenweg" lädt das DRK-Seniorenzentrum am Sonnenweg in Wipperfürth gemeinsam mit der EWK-Stiftung zum bunten Sommerfest ein. Gefeiert wird am Samstag, 13. Juli 2013 um 14 Uhr im Garten des DRK-Seniorenzentrums Sonnenweg 2-4, 51688 Wipperfürth

Zusammen mit den Bewohnern des ANTONIE KERSTING-HAUSES, des HANS HERMANN VOSS-HAUSES sowie der Seniorenwohnungen der EWK-Stiftung sind alle herzlich eingeladen an diesem Fest teilzunehmen. Traditionell geht es um 14 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst los. Anschließend sind alle Gäste herzlich eingeladen, den Nachmittag mit Köstlichkeiten vom Grill sowie Kaffee und Kuchen ausklingen zu lassen. Als Besonderheit haben Frau Wirth und ihr Team in diesem Jahr einen bunten Cocktail-Stand aufgebaut. Bei einer Tombola warten attraktive Preise auf die Teilnehmer. Für die gute Unterhaltung sorgt an diesem Tag der "Sülztal Express".

28.06.2013 - DRKler aus Rhein-Berg in Solferino

Zu Ehren von Henry Dunant und in Gedenken an eine grausame Schlacht ziehen tausende Rotkreuz-Freunde mit Fackeln alljährlich durch die Straßen von Solferino.

1992 organisiert das Italienische Rote Kreuz zum ersten Mal am Jahrestag der Schlacht einen Fackelzug von Solferion nach Castiglione, quer über die einstige Front. Mittlerweile ist dieser Friedensmarsch zur Tradition geworden und viele Tausende von Rotkreuzhelfern aus halb Europa nehmen jedes Jahr begeistert daran teil.

In diesem jJahr waren auch zahlreiche DRKler aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis vor Ort. Neben dem Suchdienst machte sich auch der Ortsverein aus Rösrath auf den Weg nach Italien.

Wie traditionell üblich beginnt der Korso bei Einbruch der Dunkelheit am Burgberg von Solferiono. Halb Kundgebung, halb Prozession schiebt er sich durch das Dorf; Hochrufe und Trommeln schallen durch die sonst so stillen Gassen. Rot ist die vorherrschende Farbe, sei es als saloppes T-Shirt, sei es als pflichtbewusste Schutzweste. Überall entlang der Strecke haben sich Zaungäste postiert, um die Lichertketten zu bewundern.

Acht Kilometer führt der Zug durch Maisfelder und Weinberge, wo einst die heftigen Kämpfe tobten. Am Ende schlängelt er sich durch die Straßen von Castiglione, vorbei am dortigen Rotkreuzmuseum, bevor er schließlich vor der gravitätischen Kulisse des Domes ankommt.

Eine Hommage an Henry Dunant und die vielen anderen Helfer, die damals an diesem Ort Hunderten von Verwundeten beistanden.

24.06.2013 - DRK präsentiert sich beim Tag der Offenen Tür der Bergisch Gladbacher Feuerwehr

Der Ortsverein Bergisch Gladbach nutzte das vergangene Wochenende, um sich und seine Aktivitäten beim Tag der Offenen Tür der Bergisch Gladbacher Feuerwehr zu präsentieren. Trotz des schlechten Wetters haben es sich viele nicht nehmen lassen, die Feuerwache zu besichtigen und sich nebenbei auch über das DRK zu informieren.

Neben einem Informationsstand, bei dem die Bereitschaft, das JRK und der Blutspendedienst vom Ortsverein Bergisch Gladbach beteiligt waren, wurde ein Gerätewagen Sanitätsdienst und de KTW-B der Einsatzeinheit 02 vorgestellt.

Besonders die jungen Besucher der Veranstaltung haben mit Begeisterung den Notfall-KTW besichtigt und sind anschließend mit einem Luftballon in der Hand zum Rettungshubschrauber gezogen.

21.06.2013 - Hochwasseralarm für das DRK - zu Hause!

Gestern Nachmittag wurde die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Betreuung des DRK im Rheinisch-Bergischen Kreis alarmiert.

Wirklich viel Zeit zur Erholung blieb den Helfern des Deutschen Roten Kreuz nach der Hochwasserkatastrophe in Magdeburg nicht. Gestern um 15:28 Uhr wurden die Helfer der SEG Betreuung von der Kreisleitstelle zum Verpflegungseinsatz nach Bergisch Gladbach alarmiert. Insgesamt rund 150 Feuerwehrleute und Helfer des THW waren aufgrund des schweren Unwetters im Dauereinsatz und müssen verpflegt werden.

Nach der Alarmierung sammelten sich die insgesamt 22 Helfer aus den Ortsvereinen Bergisch Gladbach, Bensberg und Refrath, Overath und Rösrath unter der Führung von Kreisbereitschaftsleiter Wolfgang Heinke. "Wir errichten hier eine Verpflegungsstelle für die Kameraden von der Feuerwehr." sagt Tina Dörr, Fachdienstbeauftragte für den Betreuungsdienst. "Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW werden von uns mit belegten Brötchen und Würstchen versorgt, außerdem müssen wir für alle genug Getränke bereithalten! Einige Stunden später haben wir dann weitere Einsatzkräfte über den bestehenden Einsatz informiert. Personell sind wir jetzt durchaus in der Lage, den Einsatz bis zum frühen Morgen und darüber hinaus fortzuführen."

20.06.2013 - JRK-Rösrath gewinnt den Goldenen Henry

Anlässlich des 150jährigen Jubiläums haben die DRK-Landesverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe im Frühjahr zu einem Kurzfilmwettbewerb aufgerufen. Mitmachen konnte jeder Nordrhein-Westfale über 14 Jahren - egal ob Schüler oder Rentner, Hobbyfilmer und Rotkreuzler. Einzige Vorgabe: Die Filme durften nicht länger als 150 Sekunden sein und mussten sich kreativ, informativ oder unterhaltsam mit dem DRK und seinen Werten (Menschlichkeit, Freiwilligkeit und Universalität) auseinandersetzen.

Im Rahmen der offiziellen 150-Jahr-Feier im Düsseldorfer Landtag wurden nun die Gewinner des Wettbewerbs gekürt. In der Kategorie "Jurypreis DRK-/ JRK-Gliederung" konnte sich das JRK-Rösrath mit dem Film "Meine Abenteuer" den begehrten Goldenen Henry sichern. Unter lautstarkem Beifall des Publikums nahm Nadine Gickler, in Vertretung für ihre Rotkreuz-Kollegen, den Preis entgegen.

Auch ARD-Moderatorin Anne Gesthuysen, die die Veranstaltung moderierte, war sichtlich begeistert von dem Film, in dem durch Comic-Zeichnungen und Fotos die Rotkreuz-Abenteuer von JRK-Mitglied Steffen Schmidt erzählt werden. Untermalt war diese Geschichte mit dem vom JRK-Rösrath selbst komponierten Song "Wir haben nur diese eine Welt".

Zu den Gratulanten zählten neben Anne Gesthuysen auch der DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters, die Präsidenten der DRK-Landesverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe, Hans Schwarz und Dr. Jörg Twenhöven sowie die Landtagsabgeordneten Rainer Deppe und Holger Müller.

>> Hier geht's zum Film.

 

20.06.2013 - Landtagspräsidentin Carina Gödecke empfängt DRKler aus ganz NRW zum offiziellen Festakt

Anlässlich des 150jährigen Bestehens des Roten Kreuzes fand am gestrigen Mittwoch auf Einladung der Landtagspräsidentin Carina Gödecke ein Empfang im Landtag NRW statt. Rund 300 geladene Gäste aus DRK, Politik und Verbänden hatten sich in der Bürgerhalle zusammen gefunden, um gemeinsam das DRK-Jubiläum zu feiern. Darunter auch einige Vertreter des DRK-Kreisverbandes Rheinisch-Bergischer Kreis, die zusammen mit den Landtagsabgeordneten Rainer Deppe und Holger Müller einen spannenden Abend verbrachten.

Nach der offiziellen Eröffnung durch die Landtagspräsidentin Carina Gödecke konnte ARD-Moderatorin Anne Gesthuysen  zahlreiche Gäste auf Ihrer Bühne begrüßen. Darunter auch DRK-Präsident Rudolf Seiters, die Präsidenten der DRK-Landesverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe Hans Schwarz und Dr. Jörg Twenhöwen sowie den Minister für Inneres und Kommunales des Landes NRW Herrn Ralf Jäger.

Besonders interessant für die Gäste waren aber mit Sicherheit die Interviews mit den zahlreichen ehrenamtlichen DRK-Helfern, die von Ihrer Arbeit bei der Wasserwacht, im Katastrophenschutz und Jugendrotkreuz berichteten.

Für ein Interview zum vergangenen Hochwassereinsatz stand Anna Nicolai, Mitglied im DRK-Ortsverein Bergisch Gladbach zur Verfügung. Sie war für eine Woche in Magdeburg, um vor Ort zu helfen. 

Zum Abschluss des Abends kürte Anne Gesthuysen noch die Gewinner des DRK-Videowettbewerbs "150 Jahre DRK + Du", zu denen auch das JRK aus Rösrath zählte. Als Nadine Gickler, in Vertretung für ihre Rotkreuz-Kollegen aus Rösrath, den "Goldenen Henry" entgegen nahm, machte der aufbrausende Applaus  die mitgereisten DRKler aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis sichtlich stolz.   

 

19.06.2013 - Sommerfest der OGS Wermelskirchen

Am Samstag, den 22.06.2013 feiert die GGS Ost in Wermelskirchen von 11.00 -15.00 Uhr ihr diesjähriges Sommerfest, an dem sich auch die Offene Ganztagsgrundschule beteiligt.

Die OGS wird in ihrem Bewegungsraum einen Parkur aufbauen, den Eltern und Kinder gemeinsam bewältigen müssen.Anschließend gibt es eine Erfrischung an der "Bar". Gleichzeitig soll aber auch noch einmal das 150jährige Jubiläum des Deutschen Roten Kreuzes in den Fokus gerückt werden. Aus diesem Grund werden alle Besucher gebeten, ihre Gedanken oder Erlebnisse zum Thema "Rotes Kreuz" auf einem Kärtchen zu vermerken. Die Karten werden dann Stück für Stück auf ein vorbereitetes Tuch geklebt und ergeben am Ende ein einheitliches Rotes Kreuz.

18.06.2013 - Radio-AG gewinnt MIXED UP-Jugendjurypreis

Am 12. und 15. Juni wählten die MIXED UP Juries aus 90 Finalisten die diesjährigen Gewinner des MIXED UP Kulturpreises.

Unter dem Motto "Durch Zusammenarbeit gewinnen" werden seit 2005 gelungene Modelle der Zusammenarbeit zwischen Trägern der Kulturellen Bildung und Schulen prämiert. Der Wettbewerb wird ausgelobt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ).

Mit dem MorgenMuffel-Radio ist es der OGS Heiligenhaus nun gelungen, den begehrten Jugendjurypreis zu gewinnen.

Laut Aussage der Jury erfüllt das Live-Radio-Projekt die Prämisse des Jugendjurypreises, nämlich Partizipation, auf vorbildliche Art und Weise. So war es ein wichtiger Punkt für die MIXED UP Jugendjury, dass „Organisation und Umsetzung komplett von den Schülern gemacht werden und dabei immer eine Beteiligung von allen Schülern der Schule möglich war“.

Herausragend am Projekt findet die Jugendjury auch die Übertragbarkeit der Projektidee auf sämtliche Schulen und der damit verbundene Impuls- und Modellcharakter des Kooperationsprojekts – das Strahlkraft hat. Die Ausweitung des Radioprojekts ist ebenso Ziel der Schule – am besten landesweit. Denn die Grundausstattung ist klein und kostengünstig. 

17.06.2013 - Kolonnenfahrt

Der Einsatz im Hochwassergebiet Magdeburg ist für die 59 Helfer aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis seit dem vergangenen Freitag beendet. Mit insgesamt 68 Fahrzeugen von Feuerwehr, DLRG und DRK machten sich die zahlreichen Helfer aus dem Rheinland am Freitag morgen auf den Weg Richtung Heimat. Wer sich ein Bild davon machen möchte, wie es aussieht, wenn 68 Einsatzfahrzeuge in Kolonne den Heimweg antreten, hat hier die Möglichkeit dazu.

17.06.2013 - Einmal ausschlafen musste genügen

 

Nach einmaligem Ausschlafen waren sieben der Helfer, die bis gestern noch im Hochwassereinsatz waren, heute bereits wieder im Einsatz!

Sonnig und warm begann der Samstag morgen, als die ersten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Bereitschaft Bensberg und Refrath bereits wieder im Dienst sind. Teilweise haben sie bis nach Mitternacht noch in der Einsatzzentrale Material verlastet, jetzt besetzen sie wieder den Krankenwagen und sichern das Bensberger Schlossstadtfest. Auf dem Fest werden die Helfer mehrfach zu kleineren Wundversorgungen gerufen, eine Patientin musste mit Verdacht auf einen gebrochenen Zeh ins Krankenhaus. Um kurz vor fünf Uhr rücken dann mehrere der Einsatzkräfte zum nahegelegenen Schulhof der katholischen Grundschule ab, um sich dort mit weiteren Nachrückern zu treffen.

Insgesamt 18 Einsatzkräfte sind zu diesem Zeitpunkt im Einsatz, sieben davon gehören zu den neuerdings Hochwassererprobten Helfern. Hierbei wurden die Bensberg-Refrather von Kollegen aus Bergisch Gladbach und Overath tatkräftig unterstützt.

Im Hof der KGS Bensberg betreuen die Rotkreuzler das Festival "Hits für's Hospiz", bei dem Paul Falk mit den Auftritten bekannter Musiker Spenden für ein neues Kinderhospiz sammelt. Und auch hier steht der Hochwassereinsatz immer wieder im Vordergrund. Wolfgang Bosbach (MdB, Schirmherr der Veranstaltung) und die Musiker der Gruppe Cat Ballou nehmen sich die Zeit, den ehrenamtlichen Einsatzkräften persönliche Anerkennung und Dank auszusprechen. Paul Falk holt Tatjana Barale, Bereitschaftsleiterin der Bereitschaft Bensberg und Refrath, am Höhepunkt der Veranstaltung auf die Bühne und bedankt sich ausdrücklich bei den aufopferungsvollen Helferinnen und Helfern der Bereitschaft. Während der Veranstaltung versorgen die Helfer insgesamt 12 Personen, 2 Personen wurden von der Ärztin der Bereitschaft ins Krankenhaus eingewiesen. Mit dem Verzicht auf die Kosten für den Sanitätsdienst trägt die Bereitschaft um Projekt "Hits für's Hospiz" bei.

15.06.2013 - Erschöpfte Einsatzkräfte des DRK kehren vom Hochwassereinsatz in Magdeburg zurück

Bis Freitagmorgen arbeiteten die ehrenamtlichen Helfer des DRK in einem Betreuungsplatz in Magdeburg und sorgen für Unterkunft und Verpflegung und stellten die medizinische Versorgung sicher.

Nach dem Abrücken am Freitagabend kamen die Helfer mit Zwischenstopps in Leverkusen und Bielefeld am Samstagmorgen wohlbehalten in Magdeburg an. Die Lage vor Ort war sehr angespannt. Ehrenamtliche und hauptamtliche Kräfte der Hilfsorganisationen, Feuerwehren und unzählige freiwillige Helfer arbeiteten hochprofessionell Hand in Hand. Heute, am Freitagabend, sind die insgesamt 59 Einsatzkräfte unter der Führung des Kreisbereitschaftsleiters Wolfgang Heinke wohlbehalten nach Bergisch Gladbach zurückgekehrt.

"Unser Einsatzauftrag war die Sicherstellung von Unterkunft und Verpflegung der Einsatzkräfte der dortigen Abschnittsleitung." sagt Wolfgang Heinke. Dementsprechend war an ein Schlafen gehen nach dem Eintreffen vor Ort erstmal nicht zu denken. Während die mitgeführten Betten und Decken als Ruheplätze für die Einsatzkräfte in einer Turnhalle vor Ort aufgebaut wurden, wurden ganz in der Nähe Küchenzelte und Aufenthaltsbereiche eingerichtet. Für die persönliche Hygiene standen in den Turnhallen Gemeinschaftsduschen und Waschbecken bereit, vor der Halle wurden etwa 20 Chemietoiletten aufgebaut.

Ganz in der Nähe der Turnhalle wurde das Zelt der Medizinischen Versorgung errichtet. "Die Medizinische Versorgung ist die Kombination aus einer kleinen Notdienstpraxis und einem internen Rettungsdienst für den Betreuungsplatz." sagt Anika Herrmann, Ärztin der Einsatzeinheit. Wie auch alle anderen Helfer wurde die Ärztin von ihrem Arbeitgeber extra für diesen Einsatz freigestellt, für sie war es der erste Einsatz dieser Größe. "Im Betreuungsplatz gab es keine schwerwiegenderen Verletzungen. Einige Helfer klagten über Kopf- oder Halsschmerzen, Mückenstiche und wundgelaufene Füße, außerdem machten einigen die Temperaturen zu schaffen. Insgesamt haben wir fast 150 Behandlungen durchgeführt"

Neben der medizinischen Versorgung stand aber auch die seelische Gesundheit der Helfer immer im Blickpunkt der Einsatzkräfte. Gruppenführerin Anna Nicolai wurde mit der "seelischen Ersten Hilfe" beauftragt. "Viele Einsatzkräfte bei uns verfügen über eine spezielle Ausbildung in psychosozialer Notfallversorgung. Diese Helfer standen den Kollegen vor Ort jederzeit z.B. für persönliche Gespräche zur Verfügung. Die vorbeugende Arbeit ist in solchen Fällen immer besonders wichtig, damit wir mögliche Probleme frühzeitig erkennen und an Fachleute weiterleiten können. In diesem Einsatz ging es aber bis zum Schluss allen Helfer sehr gut, die Belastbarkeit unserer Kollegen ist bemerkenswert!"

Dies kann auch Kreisgeschäftsführer Reinhold Feistl nur unterstreichen. Von Bergisch Gladbach aus behält er die Entwicklungen in den Hochwassergebieten stets im Blick. "Ich bin sehr stolz auf die zahlreichen Helferinnen und Helfer und danke den Arbeitgebern, dass sie ihre Mitarbeiter für die Zeit des Einsatzes in Magdeburg freigestellt haben."

"Den größten Einsatzbereich macht sicher der Verpflegungsbereich aus." sagt Zugführer Detlef Werner. "Unsere Küchen arbeiten im 24-Stunden-Betrieb, die Logistiker müssen ständig neue Lebensmittel heranschaffen, die wir dann umgehend verarbeiten. Alles, was wir gerade gespült haben, wurde fast sofort wieder neu gebraucht. Bis zu dreimal am Tag sind wir mit unserem Küchen-LKW bei den Lebensmittelgroßhändlern in Magdeburg vorgefahren und haben deren Lager leer und unseren LKW vollgemacht. In den Spitzenzeiten haben wir auf einen Schlag bis zu 2400 statt der geplanten 200 Portionen Essen ausgegeben, da wir auch angrenzende Einsatzabschnitte mitversorgen mussten. Glücklicherweise wird unserer Einheit von einem heimischen Getränkehändler immer ein eigener Kühlwagen für die Einsätze zur Verfügung gestellt, die Kühlmöglichkeiten sind unverzichtbar."

Auch für die Einsatzkräfte der Schnelleinsatzgruppe Sanitätsdienst und des Rettungsdienstes gab es einen Sonderauftrag vor Ort. Die Einsatzkräfte wurden mit einem Rettungswagen und ihrem Gerätewagen Sanitätsdienst zur Sicherung der Einsatzkräfte am Deich abgerufen. "Glücklicherweise waren die Leute dort sehr vorsichtig bei der Arbeit" sagt Rettungssanitäter Tobias Margotte, "unsere Hauptarbeit bestand in der Versorgung kleinerer Schrammen und der Ausgabe von Blasenpflastern. Am Donnerstag wurde es dann noch einmal besonders spannend: unsere Einsatzfahrzeuge haben sich einem Patiententransportzug angeschlossen, der die Bewohner eines Seniorenheims zurück in ihre Wohnungen bringen durfte."

Da immer mehr freiwillige Helfer nach Magdeburg gerufen wurden, stiegen auch die Anforderungen an den Betreuungsplatz. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden weitere sieben Helfer aus Bergisch Gladbach mit zusätzlichem Material nachgefordert. Weitere Helfer standen während der gesamten Einsatzdauer in Bereitschaft im Kreisgebiet.

"Eine solch umfangreiche Hilfsaktion wäre ohne die Unterstützung unserer Fördermitglieder nicht möglich. Die Bereitstellung und Beschaffung des Materials, der Transport, die Ausbildung der Helfer und vor allen Dingen der Betrieb der Verpflegungsstationen vor Ort könnten ohne diese Gelder nicht gewährleistet werden.", weiß Kreisgeschäftsführer Reinhold Feistl.

Aus dem Landesverband Nordrhein sind aktuell noch etwa 569 von bisher 672 eingesetzten Kräften im Einsatz. Mit 59 Helfern war das DRK im Rheinisch Bergischen Kreis die bisher personalstärkste Einsatzformation des DRK-Landesverbandes Nordrhein im Hochwassereinsatz. "In diesem Einsatz hat sich die deutlich gezeigt, was unsere ehrenamtlichen Helfer alles leisten können. Alle Ausbildungen und Übungen waren eine hervorragende Vorbereitung, aber erst im Einsatz zeigt sich das unglaubliche Potenzial solch motivierter Helferinnen und Helfer." schließt Wolfgang Heinke und entlässt die Helfer um etwa 22 Uhr nach Hause.

14.06.2013 - Einladung zum Kennenlernnachmittag

Liebe Eltern der kommenden Erstklässler,

am Freitag, den 05.07.13, laden wir Sie herzlich von 14:30-17:00 zu unserem Kennenlernnachmittag in die OGS Heiligenhaus ein.

Hier haben Sie die Möglichkeit die Räumlichkeiten der OGS zu besichtigen, als auch die Betreuerinnen und einige der Fachdozenten der Nachmittagsangebote, kennen zu lernen.

Folgendes Nachmittagsprogramm erwartet Sie:

  • Die Kinder der Musik-AG singen und spielen das Dschungelbuch
  • Die Kinder der Bauchtanz-AG zeigen einen Tanz mit selbstgenähten Kostümen
  • Auf die Kinder wartet ein tolles Kreativangebot
  • Zum Abschluss findet die Zirkusaufführung mit den Kindern der Zirkus-AG in der Turnhalle statt
  • Ein leckeres Buffet und frisch gebackene Waffeln

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

13.06.2013 - Eine Reise um die Welt...

... können alle großen und kleinen Weidenkätzchen am Samstag, den 06.07.13 antreten, wenn Einrichtungsleitung Eva König und ihr Team zum diesjährigen Sommerfest einladen.

Der Kapitän und seine Crew erwarten Sie pünktlich um 13.00h zum Check-in.

Für die Unterhaltung an Bord, sorgt das DRK-Schauspielerensemble "Rednik red Lewt" mit dem Stück "Der fliegende Kindergarten".

Auch das kulinarische Angebot während der Reise orientiert sich an den Köstlichkeiten der fünf Kontinente.

Sobald wir gelandet sind, erwartet Sie eine Safari der besonderen Art. Ob z.B. beim Goldschürfen in Australien, inklusive hautnahem Kontakt mit der einheimischen Kunst der Aborigines, oder der Begegnung mit der afrikanischen Tierwelt.

Wir sind uns sicher, dies wird für Sie ein unvergessliches Erlebnis!

Da wir einen Abstecher zu unseren Brieffreunden in Namibia machen werden, gehen Sammeldosen rund, um ein Gastgeschenk kaufen zu können. Nähere Infos zu unseren Freunden und zum gesamten Projekt, finden Sie an diesem Tag im Obergeschoss. Ein Besuch lohnt sich.

Weidenkätzchen-Airlines freuen sich auf Sie und wünschen Ihnen einen guten Flug.

12.06.2013 - OGS Overath lädt zukünftige I-Dötzchen ein

Damit sich die zukünftigen I-Dötzchen schon mal ein bisschen einleben und erste Kontakte knüpfen können, veranstaltet die Offene Ganztagsgrundschule der GGS Overath am Freitag, den 14. Juni einen bunten Spielenachmittag. Zusammen mit den "alten Hasen" können die neuen Schulkinder ab 13.30 Uhr die Räume der Offenen Ganztagsgrundschule sowie das Außengelände kennen lernen. Hierfür haben Einrichtungsleitung, Bruni Schiffbauer und ihr Team viele spannende Spiele vorbereitet. Entsprechend dem Quartalsthema "Welt der Farben" beschäftigen sich alle Spielstationen mit Farben und deren Wirkung. So werden beispielsweise Aquarelle gemalt, bunte Lesezeichen gebastelt und riesige Seifenblasen gepustet. Darüber hinaus wird es eine Vorführung der Zauber-Werkstatt geben, die extra für die neuen Kinder eine kleine Zaubershow einstudiert hat.

11.06.2013 - Second Hand Laden VIELFALT sammelt Koffer

"Sommerzeit ist Urlaubszeit", weiß Alice Vogt, Leiterin unserer Second Hand Läden und sortiert die luftigen Sommersachen auf den prall gefüllten Kleiderständern.

Die Auswahl in den Läden ist vielfältig: Von Kleidung, über Haushaltswaren bis hin zu Kleinmöbeln findet der Kunde hier alles, was das Herz begehrt. Von der Hausfrau bis zum Bänker kauft hier deshalb jeder, der ein Schnäppchen schlagen möchte.

"Das Einzige, was in unserem Sortiment zur Zeit fehlt sind Koffer", bemerkt Alice Vogt. "Die Nachfrage ist so groß, da kommen wir gar nicht hinterher."

Aus diesem Grund ruft das Deutsche Rote Kreuz alle Urlauber dazu auf, ihre alten Koffer - gerne auch gefüllt mit aussortierter Kleidung - in einem unserer beiden Second Hand Läden abzugeben.

07.06.2013 - Katastrophenalarm an der Elbe! Einsatz für das DRK im Rheinisch-Bergischen Kreis!

Eine erweiterte Einsatzeinheit des DRK im Rheinisch Bergischen Kreis wurde heute Nachmittag nach Magdeburg alarmiert und ist am frühen Abend ausgerückt.

Schon seit einer Woche sind die DRK-Helferinnen und -Helfer über die Möglichkeit eines Einsatzes informiert. Bei den immer weiter steigenden Pegelständen der Elbe wurde der Einsatz dann auch immer wahrscheinlicher. Am Freitagnachmittag um 15:30 Uhr fand die Alarmierung statt.

Insgesamt 52 ehrenamtliche Einsatzkräfte aus dem gesamten Kreisgebiet sammeln sich am frühen Freitagabend in der Einsatzzentrale des DRK-Kreisverbandes in der Bergisch Gladbacher Jakobstraße. Fahrzeuge werden kontrolliert, Material verladen und Personal eingeteilt. Trotz des sonnigen Abends ist bei den Helferinnen und Helfern ein wenig Anspannung zu erkennen. "Wir sind zur Unterstützung der Führungseinheiten angefordert worden, die bereits in Magdeburg vor Ort sind. Unsere Aufgabe wird in erster Linie darin bestehen, für die dort bereits tätigen Einheiten Unterkunft und Verpflegung sicherzustellen und eine Hintergrundlogistik aufzubauen!", so Wolfgang Heinke, der Kreisbereitschaftsleiter des DRK.

Das DRK ist in den Krisengebieten bereits mit etwa 3.500 überwiegend ehrenamtlichen Helfern im Einsatz, etliche Einheiten stehen bundesweit in Bereitschaft, um die Helfer vor Ort auszulösen oder zu unterstützen.

Die Einsatzeinheit des DRK aus dem Rheinisch Bergischen Kreis besteht aus 15 Führungskräften, einer Ärztin und 36 Helferinnen und Helfern. Die Einheit ist mit 16 Fahrzeugen, darunter auch Spezialfahrzeugen für Betreuungsdienst, Technik, Sanitätsdienst, Führung und Logistik sowie einem Rettungswagen ausgestattet. Die Einsatzkräfte werden voraussichtlich sieben Tage vor Ort bleiben.

06.06.2013 - DRK-Einsatz für Hochwasseropfer

Im Osten und Süden Deutschlands kämpfen tausende Menschen gegen die Fluten übertretender Flüsse. Das Deutsche Rote Kreuz ist rund um die Uhr im Einsatz für Betroffene des Hochwassers ist in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Baden-Württemberg.

Das Ende des Einsatzes ist auch bei nachlassendem Regen noch lange nicht abzusehen. Rund 3.600 größtenteils ehrenamtliche Kräfte sind aktuell im Einsatz, Hunderte weiterer Helfer aus den umliegenden Bundesländern stehen bereit, ihre Kollegen zu unterstützen.

Ihre Aufgabe ist es, Menschen aus ihren Häusern zu evakuieren, Notunterkünfte einzurichten und Verpflegung zur Verfügung zu stellen. Das DRK schickt zudem 3.700 Feldbetten mit Decken und Kopfkissen sowie 400 Bautrockner in die Hochwasserregionen, benötigt werden jedoch mehr.

Auch die Helfer im Rheinisch Bergischen Kreis stehen für den Einsatz im Hochwassergebiet bereit: Seit Anfang der Woche herrscht eine sogenannte Alarmwarnung, d.h. die Einsatzkräfte sind in ständiger Erreichbarkeit und auf einen plötzlichen Abmarch vorbereitet. Das wahrscheinlichste Einsatzgebiet ist dabei die Übernahme eines Betreuungsplatzes, in dem Anwohner der Überfluteten Gebiete während der Flutkatastrophe untergebracht werden.

Auch Sie können helfen! Hier geht es zur Online-Spende!

27.05.2013 - Mit gutem Vorbild voran

Wie die Erste Hilfe-Studie von DRK und ADAC (veröffentlich im März 2013) zeigt, sind die Erste Hilfe-Kenntnisse der Deutschen nicht gerade überwältigend.

Denn: Theoretisch sind die Deutschen gut, aber in der Praxis hapert es gewaltig.

Immerhin 73% der Deutschen trauen sich zu, Erste Hilfe leisten zu können. Sogar 91% kennen die Notrufnummer 112. Wenn es jedoch darum geht, konkrete Hilfsmaßnahmen umzusetzen, sind viele hilflos. Nur 46% beherrschen die stabile Seitenlage, 41% wissen bei einem Atemstillstand zu helfen, 31% können eine starke Blutung versorgen und nur 20% können eine Wiederbelegung richtig durchführen.

Mit gutem Vorbild gingen nun die Verwaltungsmitarbeiter der DRK-Kreisverbandes Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. voran und absolvierten gemeinsam einen Erste Hilfe-Grundlehrgang, um ihre Erste Hilfe-Kenntnisse wieder aufzufrischen. Ausbilder Benjamin Straßburg führt die Gruppe durch den Lehrgang und vermittelte anschaulich alle notwendigen Handgriffe.

 

26.05.2013 - Abstimmen und gewinnen!

150 Jahre internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, 150 Jahre Hilfe für Menschen in Not. Das DRK in Nordrhein-Westfalen zelebriert dieses Jubiläum mit einem Kurzfilmwettbewerb. Gesucht wurden maximal 150 Sekunden lange Clips. Erlaubt war alles, was sich kreativ, informativ und unterhaltsam mit dem DRK und seinen Werten (Menschlichkeit, Freiwilligkeit und Universalität) auseinandersetzt. Jeder, der in NRW wohnt und mindestens 14 Jahre alt ist, durfte mitmachen.

Auch unser DRK-Ortsverein hat sich auf kreative Weise mit dem DRK auseinander gesetzt und einen sehr gelungenen Kurzfilm eingereicht.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie bis zum 30. Mai 2013 für dieses Video abstimmen und den Rösrathern so zum "Goldenen Henry" verhelfen würdet.

Zur Abstimmung geht es hier lang:

http://videowettbewerb2013.drk-nordrhein.de/index.php?id=40&vid=9

Mitmachen lohnt sich, denn wer seine Stimme abgibt, kann gewinnen - und zwar schicke DRK-Umhängetaschen und T-Shirts.

17.05.2013 - Und was wissen Sie über das DRK?

Anlässlich des 150sten Jubiläums des Roten Kreuzes haben die Kinder der OGS Heiligenhaus eine Umfrage zum Thema "Was wissen Sie über das DRK?" gemacht. Vor dem Hit-Markt in Untereschbach haben die Reporter von morgen zahlreiche Passanten befragt und dabei die ein oder andere erstaunliche Antwort erhalten. Einen kurzen Zusammenschnitt der Interviews haben sie in der Radio-AG zusammengestellt. 

Reinhören lohnt sich!

15.05.2013 - Blutspendetermine im Mai und Juni

Schon jetzt schaut der DRK-Blutspendediens besorgt auf die nächsten Wochen. Die vielen Feiertage und Brückentage, die die Bevölkerung häufig für einen weiteren Kurzurlaub nutzen, könnten die Vorräte an Blutkonserven wieder stark reduzieren, weil der "Nachschube" fehlt. Aus diesm Grund appellieren wir an die Menschen in der Region Blut zu spenden:

Gelegenheit, einen wichtigen Beitrag zur Blutversorgung zu leisten, haben Sie zu folgenden Terminen:

AOK, Bensberger Straße 76, Bergisch Gladbach
16.05. und 13.06.2013, jeweils 14.30-19 Uhr

DRK-Refrather Treff, Steinbreche 30, Refrath
27.06. von 15-20 Uhr

Bürgerzentrum, Am Schild 31, Schildgen
26.06. von 15.30-19.30 Uhr

Grundschule, Paffrather Straße 296, Paffrath
21.05. von 16-19 Uhr

Gesamtschule, Olpenerstraße 4, Kürten
07.06. von 16-20 Uhr

DRK-Haus, Bergstraße 16, Kürten
17.06. von 16-20 Uhr

Weitere Inforamtionen zur Blutspende und zu Terminen in Ihrer Nähe erhalten Sie hier.

13.05.2013 - DRK unterstützt Radrennen "Rund um Köln"

Zu Beginn des Tages wurde das Wetter noch sehr skeptisch betrachtet. Kurz vor 10 Uhr am Sonntag erreichten die Helferinnen und Helfer der Bereitschaft Bensberg und Refrath den Eventpoint am Schlosseingang. Mit insgesamt 10 Helferinnen und Helfern, darunter Einsatzleitung, Ärztin und ein Krankenwagen, standen die Rotkreuzler für die Sicherheit der Rennfahrer und Besucher des Rennens im gesamten Verlauf der Schlossstraße bereit.

Die anfänglichen Sorgen wegen der Regenschauer verflogen dann jedoch im Laufe des Rennens. Spätestens wenn das Feld sich wieder näherte, brach zuverlässig die Sonne durch und trocknete die sonst so rutschigen Steine des Kopfsteinpflasters. Insgesamt versorgten die Sanitäter eine Person, Ärztin und Krankenwagen blieben zum Glück ohne Einsatz. Auch der Organisator des Bensberger Eventpoints dankte den Helfern des DRK für ihren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz.

12.05.2013 - Radio Köln berichtet über Weltrotkreuztag

Was eine Studiomail so alles bewirken kann...
Während die zahlreichen Aktiven im Rheinisch-Bergischen Kreis fleißig Kaffee an die zahlreichen Pendler verteilten, erhielt Sebastian Wanke - ehrenamtlicher Mitarbeiter im Ortsverein Bensberg-Refrath - einen Anruf von RadioKöln.

Seine Studiomail weckte Interesse bei Moderatorin Janine Breuer Kolo, die im Telefoninterview mehr zur Aktion "150 Jahre DRK - Kein kalter Kaffee" erfahren wollte. Der Radiomitschnitt wurde uns freundlicherweise von RadioKöln zur Verfügung gestellt.

09.05.2013 - Kreativität am Weltrotkreuztag

Die OGS Heiligenhaus hat den Weltrotkreuztag am 8. Mai zum Anlass genommen, um sich auf kreative Weise mit den Tätigkeitsfeldern des Deutschen Roten Kreuzes auseinander zu setzen. Während der kostenlose Kaffee ausgeschenkt wurde,  konnten Passanten ihre Gedanken zum Deutschen Roten Kreuz auf eines von 80 roten Papp-Quadraten schreiben. Diese wurden am Ende des Tages zu einem großen, roten Kreuz zusammen geklebt und werden nun in der OGS Heiligenhaus präsentiert.

Hier einige Gedanken zum DRK:

"Dienste am und für Menschen."
"Soziales Engagement."
"Nettes Miteinander."
"Schön, dass ihr immer da seit."
"Wagenengel im Karneval."

08.05.2013 - Wir feiern Jubiläum!

150 Jahre DRK, 150 Jahre im Zeichen der Menschlichkeit, 150 Jahre Hilfe für Menschen in Not ohne Ansehen von Herkunft, Religion und sozialer Stellung...

Wenn das kein Grund zum Feiern ist!

MIt der Aktion "150 Jahre DRK - Kein kalter Kaffee" wurde heute im Rheinisch-Bergischen Kreis das große Rotkreuz-Jubiläum gefeiert. An mehr als 10 Standorten im gesamten Kreigebiet haben haupt- und ehrenamtliche Aktive kostenlosen, heißen Kaffee an die Passanten ausgeschenkt, um so gemeinsam dem Rotkreuz-Begründer Henry Dunant zu gedenken und das 150jährige Jubiläum zu feiern.

Der Andrang war groß und die Resonanz auf den kleinen "Muntermacher" durchaus positiv. Die Bilder zur Aktion können Sie hier einsehen.

Besonders ereignisreich war der Tag für die Aktiven aus Benberg-Refrath. Während der Aktion wurden sie von einer Autofahrerin auf einen Unfall ganz in der Nähe aufmerksam gemacht, ein SanTeam rückte sofort mit Notfallrucksack und Defibrillator aus. Im Verlauf der Steinstraße hatte sich ein Auffahrunfall mit fünf beteiligten PKW ereignet. Die Insassen, darunter ein Kleinkind, wurden von den DRK-Helfern versorgt, zwei Personen wurden von Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

07.05.2013 - Großer Andrang am JRK-Informationsstand beim Sommerfest der Marie Curie Realschule

Um das Jugendrotkreuz und den Schulsanitätsdienst in Bergisch Gladbach vorzustellen, präsentierte sich das JRK des Ortsvereins Bergisch Gladbach am vergangenen Wochenende auf dem Sommerfest der Marie Curie Realschule in Bergisch Gladbach. Unterstützt wurden die elf Jugendlichen dabei vom einem Krankentransportwagen inklusive Besatzung, welcher von den zahlreichen Schülern, Eltern und Lehrern besichtigt werden konnte.

Bei bestem Wetter wurde in der Zeit von 11-15 Uhr der KTW gezeigt, Verbände geübt, Grundlagen der Ersten Hilfe vermittelt (stabile Seitenlage, Helmabnahme etc.), Reanimationspuppen präsentiert und ein Torso mit Organen ausgestellt. Beim Kinderschminken war der Andrang groß.

Für das JRK Bergisch Gladbach war die Aktion ein voller Erfolg. Noch während die Veranstaltung in vollem Gange war, mussten die Flyer nachgedruckt werden.

06.05.2013 - Badewannenrennen auf der Sülz: DRK-Ortsverein Rösrath war "mit alle man in einem Boot"

Zum Anlass des 150jährigen Jubiläums des Deutschen Roten Kreuzes hat das Jugendrotkreuz Rösrath am Badewannenrennen in Hoffnungstal auf der Sülz teilgenommen. Mit einem selbst gebauten Boot mit der Aufschrift " 150 Jahre DRK Alle in einem Boot" fuhren Laura, Marius, Jamie und Laurens unter stürmischem Applaus des Publikums und ihrer Rot Kreuz Kollegen die Sülz hinunter. Obwohl das Boot kurz nach dem Wassern kenterte, schafften es die Jugendlichen, das Gefährt wieder aufzurichten und mit Unterstützung des Helfers Heiko Colo, der mutig in voller Einsatzmontur in die Sülz sprang um die Kameraden zu unterstützen, erreichten sie unbeschadet das Ziel.

06.05.2013 - DRK unterstützt die Übung der Feuerwehr

Mit 15 Helferinnen und Helfern hat das DRK die Jahresübung der Feuerwehr am Samstag unterstützt. 130 Feuerwehrmänner und -frauen haben am Samstag den ganzen Tag in verschiedenen Stationen ihre praktischen Fähigkeiten vertieft. Diese körperlich anstrengenden Tätigkeiten führen natürlich zu einem erhöhten Bedarf an Getränken, aber auch Hunger stellt sich schnell ein.

Die Aufgabe des DRK bestand darin die Feuerwehrleute in ihren Pausen mit Getränken und Essen zu versorgen. Der sogenannte "Serviceplatz" stand während der gesamten Übungsdauer mit heißen und kalten Getränken zur Verfügung. Mittags konnte eine deftige Gulaschsuppe genossen werden.

Dies bedeutet natürlich früh aufstehen für die DRK-Helferinnen und Helfer.

Seit 4 Uhr waren sie auf den Beinen um die frischen Zutaten zu einer schmackhaften Suppe zu verarbeiten. Aber der Aufwand hat sich gelohnt. Das größte Lob ist natürlich wenn "Nachschlag" verlangt wird. Und das passierte sehr häufig.

Einsatzleiter Detlef Werner zeigte sich sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Köche: "Die Feuerwehr hat sich sehr lobend geäußert. Es hat alles einwandfrei geklappt."

15 Helferinnen und Helfer aus Bergisch Gladbach, Overath und Rösrath waren im Einsatz.

29.04.2013 - SEG-San probt den Ernstfall

"Am Samstag ereignete sich ein Unfall auf dem Gelände der deutschen Bahn. Eine einfahrende S-Bahn aus westlicher Richtung kommend ist beim Eintreffen in den S-Bahnhof "Duckterath" entgleist. Der erste Triebwagen der S-Bahn ist vollständig entgleist und in einen südlich liegenden Gewerbekomplex gestürzt. Der zweite Triebwagen befindet sich entgleist noch auf den Gleisen innerhalb des Bahnhofes. Ersteintreffende Kräfte der Feuerwehr betreiben bereits mehrere Patientenablagen nördlich und südlich des S-Bahnhofes. Es wird nach ersten Rückmeldungen mit ca. 25 Verletzten und 50 Betroffenen unverletzten gerechnet. Die Patientenablagen sind für die Rettungskräfte frei anfahrbar. Das Schadensgebiet wurde durch Kräfte des "DB-Notfallmanagement" abgesichert und kann von der Feuerwehr betreten werden." (Auszug aus dem fiktiven Einsatzbefehl)

Zum Glück nur ein fiktiver Unfall, der im Rahmen einer Übung der Schnell-Einsatz-Gruppe Sanitätsdienst der "Einsatzeinheit 02" mit der Gruppe "Technik und Sicherheit" des DRK-Kreisverbands Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. durchgeführt wurde. Mehr als 20 ehrenamtliche DRK-Helfer waren zu dieser Übung zusammengekommen, um auf dem Park & Ride-Parkplatz in Duckterath den Ernstfall zu proben. Karin Martini, Anna Nicolai und Tobias Margotte haben diese Übung über mehrere Wochen organisiert und vorbereitet.

Nach Durchsicht des fiktiven Einsatzbefehls wurde die Situation realitätsgetreu nachgespielt. Nach einer Sichtung der Unfalllage wurde ein Zelt aufgebaut, um die Patienten notfallmedizinisch zu versorgen und für den Transport in umliegende Krankenhäuser fähig zu machen. Das Gelände um das Zelt herum wurde durch die Gruppe Technik und Sicherheit abgespannt. Weiterhin wurde die Versorgung mit Strom, Licht und Wärme sichergestellt. Innerhalb des Zeltes wurden die Verletzten auf drei Behandlungsplätzen durch Kräfte der SEG-San versorgt, zuvor wurde allen Patienten registriert und nach der Behandlung wieder ausregistriert.

Zweck der Übung war es den Einsatz am 03.04.2013 in Bensberg (Brand eines Mehrfamilienhauses) aufzuarbeiten, bei dem über 30 Betroffene und Verletzte durch die "Einsatzeinheit 02" versorgt worden sind.

29.04.2013 - Neuer Krankentransportwagen im Einsatz

Am vergngenen Donnerstag wurde uns erneut ein neues Fahrzeug durch den Rheinisch-Bergischen Kreis übegeben. Herr Moll und Frau von Kossak waren in die Jakobstraße gekommen, um den neuen Krankentransportwagen zu übergeben.

Der neue KTW wurde nach DIN EN 1789 ausgerüstet, so dass er am Freitagabend zum ersten Mal in den nächtlichen Einsatz gehen konnte.

Der KTW ist täglich von 7:00 - 15:00 und von 19:00 - 7:00 Uhr im Einsatz.

Der alte KTW, der nun ein Reservefahrzeug wird, war ca. 3 Jahre alt und hatte bereits 270.000km auf dem Buckel.

25.04.2013 - Hilfe! Mehr Zeit für Pflege!

Am Mittwoch, 24. April präsentierten sich die ambulanten Pflegedienste von ASB, AWO, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie und Paritätischer mit einem gemeinsamen Informationsstand auf dem Wochenmarkt in Bergisch Gladbach, um auf den Notstand in der Pflege aufmerksam zu machen. Ab 7 Uhr standen die Pflegedienstleitungen und Mitarbeiter der Sozialstationen für Fragen zur Verfügung und informieren über die stetig steigenden Probleme in der Pflege. Um 13.30 Uhr versammelten sich die Mitarbeiter/innen der ambulanten Pflegedienste noch mit ihren Fahrzeugen an der Jakobstraße, um von dort zum Autokorso Richtung Bensberger Straße aufzubrechen. Unter lautem Hupen führte der Weg durch dei Bergisch Gladbacher Innenstadt bis hin zur AOK und Barmer Versicherung.

Mit der Aktion beteiligten sich die Mitglieder der Freien Wohlfahrtspflege im Rheinisch-Bergischen Kreis (AWO, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie und Paritätischer) an der landesweiten Initiative der Freien Wohlfahrtspflege NRW "Hilfe! Mehr Zeit für Pflege!". Die Wohlfahrtsverbände und die Ihnen angeschlossenen rund 930 Pflegedienste in NRW setzen sich dabei für bessere Bedingungen in der häuslichen Krankenpflege und vor allem für mehr Zeit für die Patientinnen und Patienten ein. Von den Krankenkassen fordern sie eine angemessene Vergütung der Pflegeleistungen. Im Aktionszeitraum vom 15. bis zum 28. April 2013 finden dazu landesweit Aktionen vor Ort statt.

"Die Qualität der ambulanten Pflege ist bedroht. Unsere Pflegekräfte können sich für ihre Patientinnen und Patienten kaum mehr die eigentlich nötige Zeit nehmen", sagt Reinhold Feistl, Sprecher der AG Freie Wohlfahrtspflege Rheinisch-Bergischer Kreis. Denn während alles andere deutlich teurer geworden ist, haben die Krankenkassen die Vergütungssätze für die ambulante Pflege in den vergangenen zehn Jahren nur minimal erhöht. Kostensteigerungen durch höhere Löhne und Sachkosten können von den Pflegediensten schon längst nicht mehr aufgefangen werden. Auch der bürokratische Aufwand verschlingt immer mehr wertvolle Zeit. Der zeitliche Druck auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegediensten steigt ständig - und das spüren auch die Patientinnen und Patienten. "Um weiterhin gute Arbeit leisten zu können, brauchen die Dienste von den Kassen deutlich mehr Geld. Denn Geld bedeutet hier Zeit - und die zählt für die Menschen", so Reinhold Feistl weiter.

Weitere Informationen zur Initiative "Hilfe! Mehr Zeit für Pflege!", Hintergründe, Fakten, Materialien sowie eine Übersicht über alle Aktionen vor Ort, finden Sie auf der Website der Initiative der Freien Wohlfahrtspflege NRW: www.hilfe-fuer-pflege.de.

24.04.2013 - Osterferien-Rückblick OGS Heiligenhaus

Ausflug in die Buchhandlung Bücken

Gespannt hörten die Kinder zu, als die Buchhändlerin ihnen erzählte, welche Bücher gerade bei Kindern besonders beliebt sind und was ein Bestseller ist. Hinterher blieb noch genügend Zeit, in der Buchhandlung zu stöbern und in den Büchern zu blättern.

Tierischer Besuch in der OGS

Pünktlich zu Ostern bekam die OGS Heiligenhaus Besuch vom Lämmchen Blizzy. Die Kinder waren ganz fasziniert das Lämmchen aus der Nähe zu betrachten und streicheln zu dürfen.

Blizzy fühlte sich sichtlich wohl bei den OGS Kindern und genoss die Aufmerksamkeit und zeigte stolz seinen Pullover.

Die vielen Streicheleinheiten ließ sich Blizzy gerne gefallen. Am liebsten ließ Sie sich hinter den Ohren kraulen. .

Wir alle hoffen, dass Blizzy uns in den nächsten Ferien wieder besuchen kommt.

Besuch in der Bäckerei Müller

Nachdem die Kinder mit einer Schürze ausgestattet wurden, erklärte Herr Müller den Kindern die vielen Geräte in der Backstube. Unter anderem auch die Mehrmaschine. Die Kinder waren erstaunt, dass so viele Mengen an Mehl auf Knopfdruck durch das Rohr kommen können.

Der meterlange ausgerollte Teig durfte von den Kindern bearbeitet werden. Zum Ausstechen gab es unterschiedliche Förmchen, wie zum Beispiel Dinosaurier, Herzen, Kreise und Schmetterlinge.

Am Ende konnten sich die Kinder - und auch die Erzieherinnen - die selbstgebackenen Vanilleweckchen schmecken lassen.

Historischer Unterricht in Katterbach

Gebannt lauschten die Kinder den Erzählungen wie der Unterricht vor 100 Jahren war.

Die Nägel mussten sauber sein, die Hände gefaltet auf dem Tisch liegen und gesprochen werden durfte man nur wenn der Lehrer eine Frage stellte.

Damals traten die Kinder noch mit Hemd und Mütze den Unterricht an. Auch wurde nicht auf Papier geschrieben, sondern auf Tafeln. Eine echte Herausforderung für die Kinder aus dem Jahre 2013.

Damals sah Pädagogik noch ganz anders aus. Hatte ein Kind Blödsinn gemacht, dann bekam er die Eselsmütze aufgesetzt und alle Kinder durften es auslachen. Am Ende des Tages waren die Kinder froh, dass der Unterricht heute viel lustiger ist als früher.

Ausflug zum Bauernhof Gut Schiff

Auf dem wunderschönen Bauernhof kamen die Kinder den Tieren nah. Viele interessante Fragen wurden beantwortet, zum Beispiel: Warum perlt das Wasser an dem Gefieder der Ende ab?

Geduldig lässt die Ente die Streicheleinheiten der Kinder über sich ergehen.

24.04.2013 - Osterferien-Rückblick OGS Wermelskirchen

In der ersten Ferienwoche haben wir uns ganz den Ostervorbereitungen gewidmet.

Wir haben Kückenanhänger für den Osterstrauß und Serviettenhalter gebastelt. Wir haben Ostereier bemalt und gebacken. Am Spieletag haben wir viele gemeinsame Spiele gemacht und durften auch eigene Spielsachen mitbringen. Beim Spaziergang durch den Wald sind wir den Spuren des Osterhasen gefolgt. Wir mussten nämlich feststellen, dass er in der Eile einige Ostereier verloren hatte.

In der zweiten Ferienwoche haben wir zum Thema "Luft" geforscht und experimentiert.

Wir haben gelernt, dass man Luft wiegen kann, Luft einen Raum einnimmt, sich kalte Luft zusammenzieht und warme ausdehnt, dass warme Luft nach oben steigt, Luft etwas bewegen kann und wir die Luft zum Leben brauchen.

In dieser Woche haben wir Windmühlen gebastelt, unser Atemvolumen gemessen und selbst gebastelte Heißluftballons in die Luft gehen lassen. Die Ergebnisse unserer Forschungen wurden in einer Mappe festgehalten.

22.04.2013 - Neuer Rettungswagen für das DRK

Am heutigen Vormittag wurde der DRK-Rettungswache in Overath ein neuer Rettungswagen durch den Rheinisch-Bergischen Kreis übergeben.

Frau von Kossak und Herr Moll vom Rheinisch-Bergischen-Kreis nahmen an der Übergabe teil, um den neuen Rettungswagen an die DRK-Mitarbeiter Marcel Gramer, Jan Hardt und Jörg Mohrhenn zu übergeben.

Der Mercedes Sprinter mit Kofferaufbau wurde von der Firma GSF ausgebaut. Der Rettungswagen ist ausgestattet mit einer Stollenwerktrage, einem s.g. Raupenstuhl von Stryker, einer Ferno Schaufeltrage, dem Medumat Standard (Beatmungsgerät), dem Corpuls C3 (EKG/Defibrillator), der Accuvac Rescue (Absaugpumpe) und einer CPAP Einheit.

Wir freuen uns über den Zuwachs auf unserer Rettungwache!

22.04.2013 - Frühlingsfest in Bensberg

Auch 2013 bot Bernhard Wolf mit der Interessen- gemeinschaft Bensberger Handel (IGH) den Bürgern ein stimmungvolles Frühlingsfest in der Bensberger Fußgängerzone - gutes Wetter inklusive. Auf rund einem Kilometer, auf der Schloßstraße und der Nikolaussstraße zeigten die aktiven Bensberger Händler hren Gästen, was sie zu bieten haben und präsentierten sich in der Mehrzahl mit eigenen Ständen vor ihrer Tür. Eng an eng reihten sich die Ausstellungsstände, von der Showbühne über Blumenhändler mit frischen Frühlingsblüten bis hin zu Spiel und Spaß für die Kleinsten und Informationsständen, z.B. mit wissenswertem zur Veranstaltung "Hit's für's Hospiz".

Auch für die DRK-Einsatzkräfte des Ortsvereins Bensberg-Refrath war es ein gelungener Einsatztag. Außer kleinen Hilfestellungen mussten sie zu keinen ernsten Einsätzen ausrücken, so dass alle die angenehm wärmende Sonne genießen konnten.

19.04.2013 - Großer Reibekuchentag im Seniorenzentrum: 250kg Kartoffeln geschält, gebacken und gegessen

"Wir sind ein offenes Haus und möchten den Austausch mit den Wipperfürther Bürgern weiter ausbauen“ begründet Einrichtungsleitung Miranda Wirth die Idee des großen Reibekuchen-Tages, der heute mit großem Erfolg im DRK-Seniorenzentrum in Wipperfürth stattgefunden hat

In der Zeit von 11-14 Uhr haben Frau Wirth und ihr Team knusprige Reibekuchen mit frischem Apfelmus an die zahlreichen Gäste serviert. Insgesamt hat das Team des DRK-Seniorenzentrums 250kg Kartoffeln geschält und daraus wohlduftende, knusprige Kartoffeltaler gebacken.

 

„Um möglichst viele Bürger für den Großen Reibekuchen-Tag zu begeistern, waren wir am gleichen Tag mit einem Info-Stand beim Wipperfürther Wochenmarkt vertreten und haben Gutscheine verteilen.“ so Miranda Wirth. Das scheint sich gelohnt zu haben: Alle 250kg Kartoffeln wurden gebacken und an die Besucher verteilt.

 

08.04.2013 - Graffiti-Workshop im Familienbildungswerk

Die Osterferien standen im DRK-Familienbildungswerk in Bergisch Gladbach ganz im Zeichen der Graffiti-Kunst. Mit viel Engagement vermittelten die Künstler Noel Wehr und Benny Niklas Tipps und Tricks, wie man mit Schablone, Sprühdose und Marker echte Meisterwerke zaubert. Die 12 Jugendlichen, die sich voller Neugier in das Projekt stürzten, waren mit großem Eifer bei der Sache, wussten Sie doch, dass Sie am Ende des Projektes gemeinsam mit den Künstlern die Hausfassade des Familienbildungswerks gestalten durften.

"Unsere Fassade wurde in der Vergangenheit immer wieder mit illegalen Graffitis beschmiert. Das hat mich sehr gestört. Ich hoffe, dass wir hiermit nun ein Zeichen setzen konnten und die Wand in Zukunft nicht mehr Opfer illegaler Graffitis wird.", erläutert Einrichtungsleiterin Martina Kleinpeter den Anstoß des Graffiti-Workshops.

Von der Skizze über die Farbwirkung bis hin zum Umgang mit der Dose wurden den Jugendlichen die Techniken des Sprayens nahe gebracht. Sie lernten Highlights zu setzen, perspektivisch zu arbeiten und die Farben gezielt einzusetzen. Dass dies sehr gut gelungen ist, zeigt das 12 Meter große Kunstwerk an der Hausfassade des Familienbildungswerks, welches im Rahmen des Workshops entstanden ist.

"Ich bin begeistert von der positiven Resonanz, die uns von Passanten, Eltern und den Teilnehmern zugetragen wurde. Spaziergänger bleiben stehen und können sich an dem bunten Kunstwerk gar nicht satt sehen. Das macht mich sehr stolz." freut sich Martina Kleinpeter über den Erfolg des Graffiti-Workshops, der in jedem Fall noch einmal wiederholt werden soll.

04.04.2013 - Erneuter Brand fordert Einsatz des DRK

Bei einem schweren Kellerbrand in der Schlossstraße 16 in Bensberg, waren erneut die Einsatzkräfte des DRK im Einsatz. 34 betroffene wurden aus dem Gebäude evakuiert und durch die DRK-Schnelleinsatzgruppe Sanitätsdienst versorgt.

Fünf Hausbewohner erlitten Rauchgasvergiftungen, rund 30 Personen standen unter Schock. Notärzte behandelten die Verletzten vor Ort in Zelten. Die Mediziner sichteten die Verletzungen der Hausbewohner, wiesen fünf Opfer in umliegende Krankenhäuser und entließen 23 Personen in eilig eingerichtete Notunterkünfte.Diese Betroffenen wurden vom DRK mit den notwendigen Hygieneartikeln und Babynahrung, sowie Getränken versorgt. Hierzu wurde ein Teil der Schnelleinsatzgruppe Betreuungsdienst in den Einsatz gebracht.

Insgesamt waren 24 Einsatzkräfte aus Bergisch Gladbach, Bensberg/Refrath und Overath im Einsatz.

03.04.2013 - Deutsches Rotes Kreuz unterstützt Feuerwehr bei Brand auf Gut Hungenbach

Die Feuerwehr ist am Dienstagnachmittag nach Kürten zum Gut Hungenbach ausgerückt. In dem erst kürzlich wiedereröffneten Hof brannte der Dachstuhl. Ein Teil des reetgedeckten Dachs brannte bis zur Isolierschicht aus. Zu diesem Unglück wurden auch die Rettungskräfte des Deutschen Roten Kreuzes im Rheinisch-Bergischen Kreis gerufen. Ihre Aufgabe war es, die Feuerwehrleute mit Heiß- und Kaltgetränken sowie Verpflegung zu versorgen. Weiterhin standen zwei Rettungswagen für den medizinischen Notfall bereit, der aber glücklicherweise nicht eingetroffen ist. Insgesamt war das DRK mit 31 Einsatzkräften aus Overath, Rösrath, Kürten Leichlingen und Bergisch Gladbach im Einsatz.

25.03.2013 - Zum 161. mal Blut gespendet

Beim Aktionstag der Ersten Hilfe erhielt das Team in Bergisch Gladbach Besuch von Hugo Conrad, der stolz berichtete, dass er bereits zum 161. Mal Blut gespendet habe. Dieses tolle Engagement möchten wir an der Stelle einmal besonders hervorheben und Herrn Conrad für sein Engagement danken. Seit über 50 Jahren spendet der 76-jährige bereits Blut.

24.03.3013 - Aktionstag der ERSTEN HILFE

Können Sie noch Erste Hilfe? Das haben DRK und ADAC in einer europaweiten Studie gefragt. Das Ergebnis ist: Theoretisch sind die Deutschen gut, aber in der Praxis hapert es gewaltig. 

Diese Erfahrung mussten auch die Aktiven DRKler beim AKTIONSTAG DER ERSTEN HILFE am gestrigen Samstag machen. In Bergisch Gladbach, Odenthal, Rösrath, Leichlingen und Wermelskirchen wurden Passanten eingeladen, ihre Erste Hilfe Kenntnisse aufzufrischen.

Lesen Sie mehr zum Aktionstag der Ersten Hilfe.

22.03.2013 - Osterferienprogramm in der OGS Heiligenhaus

In unserer Offenen Ganztagsschule in Heiligenhaus ist auch in der Osterferien jede Menge los. Ab 7.30 Uhr betreuen wir Ihr Kind in den kommenden zwei Wochen und haben unseren Aktivitätenplan darüber hinaus erweitert. Zahlreiche Ausflüge in die nähere Umgebung haben wir geplant, um Ihr Kind auch in den Ferien optimal zu betreuen. Laden Sie sich hier unser Osterferienprogramm runter.

21.03.2013 - JRK Rösrath überrascht Senioren

Die Gruppe "Skorpione" des Jugendrotkreuzes Rösrath hat in ihrer letzten Gruppenstunde vor den Osterferien die Osterüberraschung für die Bewohner des Altenheimes Kleineichen fertig gestellt. Dazu haben sie bunte Vögel gebastelt und viele kleine rote Kreuze ausgeschnitten. Auf der Banderole des Nestes steht ein Ostergruß und - passend zum diesjährigen DRK-Jubiläum - die Aufschrift "150 Jahre DRK". Um 17.00h überraschten die Kinder des JRK mit ihren Gruppenleitern Kristina Schmidt und Marius Lötfering die Bewohner des Heimes, die gerade beim Abendessen saßen. Ohne Scheu brachten die 8-10jährigen Kinder die Osternester an die Tische und waren überrascht von der Begeisterung der Senioren. Die schönen, mit bunten Eiern gefüllten Nester, fanden viel Anklang. Besonders aber freuten sich die Bewohner über den unerwarteten Besuch der 17 Kinder des Jugendrotkreuzes Rösrath.

19.03.2013 - Offene Ganztagsgrundschulen in Overath freuen sich über Spende vom Kinderschutzbund

Der Overather Kleiderladen, angegliedert an den Kinderschutzbund Rhein-Berg, lud am vergangenen Samstag zum 20-jährigen Jubiläum ein. Mit viel Liebe zum Detail wurde der Kleiderladen zum Festraum umgestaltet; Kerzen und Blumen ließen den Laden in festlicher Atmosphäre erstrahlen.

Unter den geladenen Gästen waren auch Andrea Leininger, Veronika Matthias und Bruni Schiffbauer, die Einrichtungsleitungen unserer Offenen Ganztagsschulen in Overath. Wohlwissend, dass Sie an diesem Tag eine ganz besondere Überraschung erwarten sollte.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens hatte Jugendamtsleier Herr Rintjes angeregt, einen Teil der Erlöse an die Offenen Ganztagsschulen in Overath zu spenden.  

Nach vielen gelungenen Reden durch den Vorsitzenden des Kinderschutzbundes, den Bürermeister, die Leiterin des Kleiderladens sowie ihrer Stellvertreterin wurde den OGS-Leitungen jeweils ein Scheck in Höhe von 500 Euro überreicht.  

Das DRK freut sich über diese Unterstützung und bedankt sich recht herzlich beim Kinderschutzbund Rhein-Berg für diese tolle Geste. Die DRK-Offenen Ganztagsschulen möchten das Geld für anstehende Ferienprojekte sowie für die Anschaffung neuer Spielgeräte nutzen.

18.03.2013 - JRK-Helden Rösrath erreichen 4. Platz in BW

Die Wettbewerbsgruppe "Helden" des JRK Rösrath nahm am 09.03.2013 erstmalig am Andrea-Kunz-Gedächtnisturnier in Malsch bei Karlsruhe teil.

Das Traditionsturnier findet seit 1988 statt und ist schon seit Jahren bundesweit dafür bekannt, dass die besten Mannschaften des JRK sich dort, in komplexen Szenarien, aneinander messen.

In der Altersstufe der 14-18 jährigen starteten auch dieses Jahr 20 Mannschaften. In 6 praktischen und einer theoretischen Prüfung galt es, die vorgefundenen Verletzen bestmöglich zu versorgen und seine Teamfähigkeit unter Beweis zu stellen.

Mit dem Erreichen des 4. Platzes ließen die Helden einige der "alteingesessenen" Gruppen, die seit Jahren am Wettbewerb teilnehmen, hinter sich und verpassten mit 3 Punkten nur knapp den 3. Platz.

15.03.2013 - Terminkorrektur Yoga-Kurs

In unserem Jahresprogramm des Familienbildungswerks hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen: Der Kurs Hatha-Yoga unter Leitung von Jasmine Schlößer findet dienstags von 18.30-20.00 Uhr auf der Dellbrücker Straße 270 in Bergisch Gladbach statt.

Folgende Kurseinheiten sind geplant:

09.04.-09.07.2013, 13 Termine, 117,00€
10.09.-10.12.2013, 12 Termine, 108,00€

Anmeldungen nimmt das DRK-Familienbildungswerk unter 02202-9599016 oder fbw[at]rhein-berg.drk[dot]de entgegen.

Zum Kurs: Der Kurs Hatha Yoga ist ein Übungsweg, der auf einzigartige Weise unseren Körper, unseren Geist und insbesondere auch unsere Seele anspricht. Yoga ist heutzutage ein wichtiger Bestandteil der Vorbeugung und Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates und der Atmungsorgane.

Vor allem aber haben sich seine Methoden einen festen Platz erobert, wenn es um Entspannung und um die Bewältigung von innerem Stress geht. Es werden behutsam auszuführende Körperhaltungen mit Dehnungs-, Lockerungs-, Atem- und Entspannungsübungen vermittelt und praktisch durchgeführt. Sie erhöhen die Konzentrationsfähigkeit sowie Vitalität und Spannkraft, fördern Beweglichkeit und Geschicklichkeit.

12.03.2013 - Ehrenamtskarte für DRKler


Quelle: Stadt Bergisch Gladbach

"Bergisch Gladbach ist eine reiche Stadt" - so begrüßte Bürgermeister Lutz Urbach beim "Abend des Ehrenamts" gestern Abend im Spiegelsaal des Bürgerhauses Bergischer Löwe seine Gäste. Reich an sozialem Engagement, denn an diesem Abend wurden die ersten 153 Ehrenamtskarten an Bergisch Gladbacher Bürgerinnen und Bürger ausgehändigt. Auch Andrea Hakeln, Referatsleiterin im NRW-Familienministerium, war gekommen und stellte fest, dass hier im Vergleich zu anderen Städten eine stattliche Anzahl von Ehrenamtlern der Einladung gefolgt war, ihre Anerkennung entgegenzunehmen. Ferdinand Linzenich führte durch den Abend, an dem die Kartenempfänger namentlich aufgerufen und geehrt wurden. Für die musikalische Begleitung sorgten die Max-Bruch-Musikschüler Louis Pater und Marius Kampf an der Gitarre.

Aus den DRK-Ortsvereinen Bergisch Gladbach und Bensberg-Refrath waren zahlreiche Rotkreuzler gekommen, um ihre Ehrenamtskarte in Empfang zu nehmen. Darunter auch: Jürgen Borghoff, Carsten Dählmann, Frank Donsbach, Katja Donsbach, Markus Fritzen, Selma Hagedorn, Martina Henk, Hans-Jürgen Hummel, Martin Klose, Sandra Manderfeld, Alexander Munsch, Brigitte Pelzer, Tatjana Schramm, Sebastian Wanke, Sebastian Wienand, Marcel Wasikowsi und Dr. Ingo Weber.  

10.03.2013 - Neu: Intensivpflege im Altenheim

Der demographische Wandel stellt die stationären Pflegeeinrichtungen im Oberbergischen Kreis vor immer neue Herausforderungen. Da die Menschen immer älter werden, steigt proportional auch die Zunahme schwerer chronischer Erkrankungen.

Dieser Entwicklung ist man sich im DRK-Seniorenzentrum am Sonnenweg in Wipperfürth stark bewusst. "Die Anforderungen an unsere Pflegefachkräfte steigen täglich, doch wir stellen uns den Herausforderungen." erläutert Einrichtungsleitung Cordula Tillmann die Situation. "Aktuell lassen wir zwei Mitarbeiterinnen zur Fachkraft für außerklinische Intensivpflege ausbilden. Weitere werden im Herbst 2013 folgen, so dass es uns ab 2014 auch möglich sein wird, beatmete Bewohner aufnehmen zu können."

Damit beschreitet das DRK-Seniorenzentrum in Wipperfürth ganz neue Wege im Oberbergischen Kreis. Als einzige stationäre Pflegeeinrichtung werden hier Plätze in der Intensivpflege angeboten. "Wir sind stolz darauf, unser Angebot ausbauen zu können und Betroffenen eine wirkliche Alternative zum Krankenhausaufenthalt zu bieten." freut sich Cordula Tillmann.

Ab sofort können im DRK-Seniorenzentrum in Wipperfürth beispielsweise Patienten im Wachkoma sowie mit einem Tracheostoma (Öffnung der Luftröhre) aufgenommen werden. Schwerpunkt der Intensivpflege im DRK-Seniorenzentrum in Wipperfürth ist die Therapie und Überwachung von Erkrankungen, die von Gefäßen oder vom Herzen ausgehen. Bestandteil dessen ist auch die künstliche Ernährung, Schmerz- und Wundmanagement sowie der fachgerechte Umgang mit Tracheostoma.

05.03.2013 - Generalsekretariat empfängt Ortsverein Rösrath zum Erfahrungsaustausch "Lettlandhilfe"

Bereits seit 10 Jahren unterhält der DRK-Ortsverein Rösrath eine Partnerschaft mit dem Lettischen Roten Kreuz in Madona. Das Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes aus Berlin hatte die Kreisverbände und Ortsvereine nach Hamburg/ Harburg zum Erfahrungsaustausch geladen, die sich ebenfalls in der Lettlandhilfe engagieren. Vertreter aus den Kreisverbänden Hamburg, Celle und Darmstadt berichteten von ihren Erfahrungen mit ihren Lettischen Partnern. Auch neue Interessenten für die Projektarbeit waren anwesend, um sich über Möglichkeiten der Auslandhilfe zu informieren.

Der Ortsverein Rösrath, einziger Vertreter des Landesverbandes Nordrhein, hat in den vergangenen Jahren 10 LKW`s mit Hilfsgütern nach Madona gebracht. Überwiegend wurden Möbel, Bekleidung, Spielsachen und Fahrräder benötigt. Auch ein PKW, ein Krankenwagen und ein Rettungswagen konnte der Ortsverein Rösrath dem Lettischen Roten Kreuz übergeben. Drei weitere Transporte mit Möbeln sind für dieses Jahr geplant. Besonders hilfreich für die Mitarbeiter des Lettischen Roten Kreuzes ist das Fachwissen, welches sie bei Besuchen in Rlösrath  erwerben konnten. Dazu besichtigten sie die Altenheime und Sozialstationen der DRK-Pflegedienste Rhein-Sieg/ Rhein-Berg gGmbH, sowie die Kindergärten des Kreisverbandes.

Das Generalsekretariat plant zukünftig einen jährlichen Erfahrungsaustausch der beteiligten Kreisverbände/ Ortsvereine in der Lettlandhilfe zu organisieren.  

03.03.2013 - Anmeldung zur nächsten Kindertrauergruppe

Ein kleines Lächeln umspielt die Lippen von Lara, Lisa und Niklas, als sie an diesem Tag die stimmungsvollen Gruppenräume des Instituts Dellanima betreten. Auf sie wartet bereits Hündin Timba, die mit einem freudigen Bellen die drei Kinder begrüßt. Aufgeregt laufen sie um Timba herum und streicheln sie. Den Dreien ist es anzusehen: Sie freuen sich über diese tierische Abwechslung.

Denn der Grund, warum Lara, Lisa und Niklas an diesem Freitagnachmittag ins Institut Dellanima kommen, bietet wenig Grund zur Freude. Alle haben vor kurzer Zeit einen nahestehenden Angehörigen verloren und nehmen nun an der Kindertrauergruppe des Deutschen Roten Kreuz teil, um das Erlebte zu verarbeiten. 

In diesen Trauerprozess ist ab sofort auch Besuchshündin Timba eingebunden. Gemeinsam mit ihrem Frauchen, Birgit Tuchscherer, nimmt sie an ausgewählten Gruppenstunden teil. 

"Therapiehunde werden unter dem Aspekt des Wohlbefindens als wichtige soziale Interaktionspartner zeitweise in die Trauergruppe integriert. Ziele, die mit Hilfe des Tieres erreicht werden sollen, sind beispielsweise die Minderung von Einsamkeitsgefühlen, eine Verbesserung der Kommunikation, die Förderung des Selbstvertrauens sowie kognitiver Funktionen, aber auch der Lebensqualität durch den Abbau von Stress und Angst." so Projektleiterin Stephanie Witt-Loers.  

Die nächste Kindertrauergruppe startet am 12. April 2013. Interessenten sollten sich rechtzeitig an Stephanie Witt-Loers wenden: 02204-4817096 oder info[at]dellanima[dot]de

25.02.2013 - Kurzfilm dokumentiert praxisnahe Ausbildung

Schauen Sie sich die praxisnahe Ausbildung unserer ehrenamtlichen Helfer an. In Zusammenarbeit mit dem Kameramann Roland Zerwinski aus dem DRK-Kreisverband Viersen e.V. hat die Landesschule Nordrhein eine kurze Dokumentation zum Seminar "Führen im Einsatz II" erstellt.

Nachdem die Ausbildungsteilnehmer bereits im Seminar "Führen im Einsatz I" u.a. die allgemeinen Grundlagen der taktischen Führung theoretisch erlernt haben, gilt es nun bei "Führen im Einsatz II" das Erlernte praxisnah umzusetzen. Mit dem Ziel die Kenntnisse und Fähigkeiten zu erlangen, die benötigt werden eine Fach(dienst)gruppe im Einsatz effektiv und effizient zu führen.

Angehende Gruppenführerinnen und Gruppenführer aus den Bereitschaften und der Wasserwacht werden so durch gemeinsamen Unterricht und die gemeinsamen praktischen Übungsanteile auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet.

Auch fünf DRKler aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis haben an dieser Ausbildung erfolgreich teilgenommen.

22.02.2013 - Prominente gratulieren DRK

Das Rote Kreuz feiert Geburtstag - und bekannte Persönlichkeiten aus NRW gratulieren. So schreibt TV-Hundetrainer Martin Rütter: "Die Rettungshundeteams des Roten Kreuzes haben unzählige Menschenleben gerettet - ob vermisste und verschüttete Personen bei uns oder nach Naturkatastrophen überall auf der Welt. Dafür ein ganz dickes Dankeschön! Macht weiter! Wir brauchen euch!"

Auch die bekannte Sängerin Andrea Berg gratuliert: "Seit vielen Jahren unterstütze ich die Arbeit der DRK-Schwesternschaft. Denn als gelernte Arzthelferin weiß ich, dass es im Leben wichtigere Dinge gibt als Erfolg und Ruhm. Im integrativen stups-KINDERZENTRUM ermöglichen wir schwerstkranken Kindern und deren Familien, ein Stück Normalität zu leben und neue Kraft zu tanken. Seit 150 Jahren hilft das DRK Menschen in Notlagen. Helfen Sie mit. Aus Liebe zum Menschen."

21.02.2013 - Link zur Sendung

Für den Fall, dass Sie die Sendung über unser Morgenmuffel-Radio der OGS Heiligenhaus verpasst haben, können Sie sich den Beitrag noch einmal auf der Homepage des WDR ansehen

Im Anschluss an den Beitrag war Frau Anne Lachmuth, Leiterin der Radio-AG, als Studiogast beim WDR.

Viel Spaß beim "fernsehen":

18.02.2013 - OGS Heiligenhaus in der "Aktuellen Stunde"

Unsere OGS Heiligenhaus hatte in der vergangenen Woche Besuch von einem Fernsehteam des WDR, der die Kinder des MorgenMuffel-Radios begleitet hat. Der dabei entstandene Beitrag wird morgen, 19.02.2013 , um 19:30 in der "Aktuellen Stunde, Lokalzeit Köln" im WDR gesendet.

In der Radio AG üben sich die Kinder aller Jahrgänge als Journalisten und Radiomacher. Gemeinsam entwickeln sie 1 x in der Woche ein kurzes Radioprogramm für die ganze Schule mit Musik, Interviews, Hörspielen und Aktuellem.

18.02.2013 - Karnevalsrückblick des DRK

In ausgelassener Stimmung, aber meist friedlich feierten die Narren im Rheinisch-Bergischen Kreis die jecken Tage. Für die Helferinnen und Helfer des DRK bedeuten diese Tage aber immer "Ausnahmezustand". Während der gesamten Zeit waren zeitweise bis zu 112 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des DRK im Einsatz und leisteten von Donnerstag bis einschließlich Dienstag 2.300 Stunden sanitätsdienstliche Hilfe.

Am Karnevalswochenende hatte das DRK im Rheinisch-Bergischen Kreis drei Rettungswagen sowie vier Krankentransportwagen besetzt und wurde insgesamt zu 58 Hilfeleisteungen gerufen, von denen 24 mit einem Transport ins Krankenhaus endeten.

Schauen Sie sich hier die Einsatz-Übersicht des Karnevalswochenendes an:

  • Donnerstag: 46 Helfer, 21 Hilfeleistungen, 4 Transporte
  • Freitag: 5 Helfer (Unterstützung Leverkusen)
  • Samstag: 79 Helfer, 9 Hilfeleistungen, 7 Transporte
  • Sonntag: 112 Helfer, 20 Hilfeleistungen, 10 Transporte
  • Montag: 90 Helfer, 8 Hilfeleistungen, 3 Transporte
  • Dienstag: 5 Helfer, keine Meldung

15.02.2013 - Erste Kreisvorstandssitzung in 2013

es fehlen: Horst Gariel, Norbert Kraft und Werner Schütze

Zur ersten Sitzung im Jubiläumsjahr kam gestern der neue Vorstand des DRK-Kreisverbands Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. zusammen. Die erste Vorsitzende Ingeborg Schmidt begrüßte die neuen Vorstandsmitglieder Marianne Brochhaus (Schatzmeisterin) und Axel Müller (Beirat) recht herzlich in der Runde. Norbert Kraft, ebenfalls im Dezember als Beirat in den Vorstand gewählt, ließ sich für die gestrige Sitzung entschuldigen. Neben den Berichten des Kreisgeschäftsführers, der Kreisbereitschaftsleitung sowie der JRK-Leitung wurde unter anderem über die Projekte für das Jahr 2013 gesprochen.  

13.02.2013 - Happy Birthday MoMu-Radio

Im Februar feiert das Morgenmuffel Radio seinen ersten Geburtstag. Das neue Schulradio der Grundschule Heiligenhaus wird von der Radio-AG produziert und ist ein Angebot des offenen Ganztags unter Leitung von Frau Lachmuth (Theater- und Medienpädagogin).

Jeden Donnerstag hören alle Kinder während der gemeinsamen Frühstückspause eine neue Radiosendung über die Lautsprecher in ihren Klassen - gesendet wird nämlich einfach über die Schulsprechanlage. Angeboten wird ein bunter Programm-Mix von Kindern für Kinder: Musik, Informationen aus der Schule und der Welt, Interviews, selbstproduzierte Hörspiele (z. B. aus eingesandten Geschichten), Rätsel, Witze, Reportagen oder Mitmach-Aktionen.

Das Frühstücksradio ist inzwischen aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Es ist die erfolgreiche Weiterführung eines zweijährigen Radio-Projektes der Landesanstalt für Medien NRW, gemeinsam mit der Volkshochschule Overath.

12.02.2013 - Ortsverein Rösrath karnevalistisch aktiv

Das Jugendrotkreuz des DRK Ortsvereins in Rösrath hatte in den vergangenen Tagen jede Menge zu tun - sowohl im Bereich des Sanitäts- und Verpflegungsdienstes als auch als aktive Zugteilnehmer.

Teilnahme am Karnevalszug

Unter dem Motto "150 Jahre DRK - Alle in einem Boot" zogen 27 JRKler beim Rosenmontagszug in Rösrath mit. Betreut wurden sie hierbei von den Gruppenleitern Kristina Schmidt, Laura Bernardt und Marius Lötfering, die während des gesamten Zuges ein Auge auf ihre Schützlinge geworfen haben.

Über Lautsprecher wurde mehrmals verkündet, dass das DRK in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen feiert, was von den Zuschauern am Straßenrand mit großem Erstaunen wahrgenommen wurde. Es gab viel Lob für das selbstgebaute Boot und die Vielzahl aktiver Jugendlicher im DRK.

Ein großer Dank geht an die Vereine der Stadt Rösrath, die das DRK mit großzügigen Wurfmaterialspenden unterstützt haben: CDU Rösrath, Ortsgemeinschaft Rösrath, Große Rösrather Karnevalsgesellschaft, Festkomitee Rösrath und Kinderschutzbund.

Erbsensuppe gegen die Kälte

Auf dem Sülztalplatz in Rösrath hat der DRK Ortsverein zudem noch Erbsensuppe verkauft. Bei der eisigen Kälte war die Suppe heiß begehrt, zumal der Zug auf Grund eines Rettungswagen-Einsatzes auch noch eine Stunde Verspätung hatte. Knapp 100 Portionen wurden an die Narren am Straßenrand ausgegeben. Die Suppe die noch übrig war, wurde abends nach Bergisch Gladbach zur Karnevalsfeier gefahren.

Straßensperrungen in Forsbach

Am Zug in Forsbach am Sonntag haben alle "Nichtsanitäter" die Straßensperrungen in Zusammenarbeit mit der Polizei Rösrath und dem Ordnungsamt übernommen. "In unserer kleinen Stadt muss man zusammenarbeiten und sich gut unterstützen.", sagte Ingeborg Schmidt, Vorsitzende des Ortsvereins Rösrath und fügt hinzu: "Ich bin glücklich, dass das Wetter so mitgespielt hat und alle Helfer so viel Spaß hatten."

08.02.2013 - Jeckes Treiben in der OGS Wermelskirchen

Am gestrigen Altweiber-Donnerstag feierten Schüler und Betreuuer der OGS Wermelskirchen eine bunte Karnevalsparty. In lustigen Kostümen konnten die Kinder an dem Tag auch einmal das tun, was sonst nicht erlaubt ist. Auch kleine Akrobatik-Nummer hatten die Kinder einstudiert, die sie dann - wie die großen Funkemariechen - ihren Mitschülern vorführten.

05.02.2013 - Weihbischof trägt DRK-Orden

Foto: Berg. Landeszeitung, Guido Wagner

Karnevalistisches Blut fließt auch in den Adern der Mitarbeiter des DRK-Kreisverbands Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. Allen voran Kreisgeschäftsführer Reinhold Feistl und Finanzbuchhalter Alexander Pfister; beide aktive Mitglieder der Bergisch Gladbacher Prinzengarde.

Grund genug für den DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. jedes Jahr einen eigenen Karnevalsorden aufzulegen, der an Mitarbeiter und Freunde des DRK verteilt wird.

Einen "prominenten" Träger des DRK-Karnevalsordens gibt es seit vergangenen Mittwoch nun auch:

Beim Besuch der Bergisch Gladbacher Prinzengarde in der Domstadt überreichte Dieter Pfister, in Vertretung für seinen Sohn Alexander und Kreisgeschäftsführer Reinhold Feistl, den Orden an Weihbischof Dr. Heiner Koch.

Wir sind stolz darauf, dass Weihbischof Koch eine Erinnerung an das DRK im Rheinisch-Bergischen Kreis mitnehmen kann, wenn es ihn nach Dresden zieht. Nachdem ihn der Papst zum Bischof von Dresden-Meißen ernannt hat, wird er das Rheinland nämlich bald verlassen.

04.02.2013 - Radio-AG berichtet über tierischen Besuch

Pünktlich zum Halbjahresbeginn ist die zweite Projektgruppe "Helfer auf vier Pfoten" in der OGS Heiligenhaus angelaufen. Erneut wird Hund Timba mit ihrem Frauchen die Kinder unserer OGS besuchen. Eine Projektphase dauert immer vier Wochen. Der Andrang ist groß und die Teilnehmerzahl begrenzt. So wundert es auch nicht, dass die Gruppe sofort "ausgebucht" war. Das Mensch/ Hundeteam zeigt den Kindern mit Herz, Verstand und viel Körperkontakt zu Timba, welche Bedürfnisse Hunde haben und welche Regeln Kinder im Umgang mit Hunden beachten müssen. Timba freut derweil  über die Aufmerksamkeit und viele Leckerlis,die die Kinder für Si bereit halten.

Grund genug für die Radio-AG der OGS Heiligenhaus über dieses beliebte Angebot zu berichten. Im Januar durfte das gesamte Radiotam an der Hunde-AG teilnehmen. Besuchshund Timba lässt sich dadurch nicht stören und überzeugt alle Anwesenden von ihrer Konzentrationsfähigkeit. Immerhin findet sie zielsicher, die in den Hausschuhen der Kinder extra für sie drapierten Leckereien.

Durch das Radioteam wurde das Projekt der gesamten Schule vorgestellt.

28.01.2013 - OGS-Schüler begeistern bei der Kindersitzung

Zur traditionellen Kindersitzung der Heiligenhauser Karnevalsfreunde e.V. waren auch wieder die Tanztalente unserer Offenen Ganztagsschule in Heiligenhaus eingeladen. Mit großem Spaß hatten die Kinder der OGS einen bunten Tanz einstudiert, bei dem sie die kleinen und großen Narren im Pfarrsaal in Heiligenhaus auf eine Reise ins weit entfernte Rio de Janeiro entführten. 

Die Kindersitzung am letzten Januarwochenende war auch in diesem Jahr wieder ein Highlight für alle Beteiligten. Auch bei der schulinternen Karnevalsfeier am Altweiber-Donnerstag werden unsere jecken Tänzer noch einmal aktiv.

Schauen Sie sich hier weitere Bilder des Auftritts unserer Schüler bei der Heiligenhauser Kindersitzung an.

17.01.2013 - Neujahrsempfang der OGS

Zum tradtionellen Neujahrsempfang luden Kreisgeschäftsführer Reinhold Feistl und Fachbereichsleitung Sabine Schöngen alle MitarbeiterInnen unserer acht offenen Ganztagsschulen. Sabine Schöngen hat hierzu folgendes zu sagen:

"SCHÖN war´s wieder!

Allen, die dazu beigetragen haben, dass wir trotz dramatischer Straßenverhältnisse einen gemütlichen Vormittag miteinander hatten, möchte ich an dieser Stelle nochmals herzlich danken.

Denen, die aufgrund der Witterungsverhältnisse leider nicht dabei sein konnten, möchte ich auf diesem Weg nochmals meine besten Wünsche für das Jahr 2013 übermitteln und meinen aufrichtigen Dank für die wunderbare Zusammenarbeit und die tolle Arbeit mit unseren Kindern aussprechen.

Es sind schon einzigartige Teams an den DRK Ganztagsschulen vertreten und mir macht die Zusammenarbeit immer noch und immer wieder Freude!"

zum Seitenanfang

16.01.2013 - Seniorensitzung des DRK Rösrath

Am gestrigen Dienstag fand in der Aula des Freiherr-vom-Stein Gymnasiums in Rösrath die Karnevalssitzung des DRK-Ortsvereins statt. Zahlreiche Jecke hatten den Weg in die Aula gefunden, um dem lustigen Treiben zuzuschauen. Traditionelles Highlight war einmal mehr der Auftritt von Bernd Stelter. Die zahlreichen Gäste waren sich einig: Die DRK-Sitzung ist wiedeholungsbedürftig.

zum Seitenanfang

13.01.2013 - Auftakt zum Jubiläum

Menschenkreuz

Rund 1.800 Engagierte aus ganz Deutschland haben am Sonntag, 13. Januar 2013 ein riesiges rotes Kreuz vor dem Brandenburger Tor in Berlin geformt. Die Aktion war der Startschuss für das Jubiläumsjahr 2013. Das Jahr 2013 steht für das DRK ganz im Zeichen des Ehrenamts. DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters sagte dazu: "Seit 150 Jahren helfen Rotkreuzler, Not zu lindern. Heute sind viele soziale Dienste in Deutschland nur mit Hilfe von ehrenamtlichem Engagement möglich. Das wird auch in den kommenden Jahren, mit einer immer älter werdenden Bevölkerung, immer wichtiger. Ich mag mir nicht vorstellen, was unsere Gesellschaft ohne das Rote Kreuz wäre."

zum Seitenanfang

07.01.2013 - Kindertrauergruppe freut sich über Spende

Gemeinsam mit den Kindern und Angehörigen der Kindertrauergruppe des Deutschen Roten Kreuzes freut sich Projektleiterin Stephanie Witt-Loers über eine Spende in Höhe von 1.100€ für das Projekt Leben mit dem Tod. "Ich bin glücklich, dass unser Projekt so großen Zuspruch und Unterstützung findet. Nur durch die kleinen und großen Spenden kann es uns gelingen, das Projekt auch in Zukunft kostenlos anbieten zu können", so Stephanie Witt-Loers.

Überreicht wurde die Spende durch den ökumenischen Frauenkreis der katholischen Kirche St. Barbara Overath-Steinenbrück und der evangelischen Kirche Overath-Neichen.

Die Damen des Frauenkreises im Alter von 60 bis 80 Jahren stricken, nähen und basteln das ganze Jahr gemeinsam. In der Adventszeit wird Marmelade gekocht und es werden Plätzchen gebacken. Auf einem gemeinsamen Basar werden die Produkte dann zum Verkauf angeboten. So gelingt es den rüstigen Damen schon seit vielen Jahren gemeinnützige Projekte in der Region und im Ausland zu unterstützen.

"Wir freuen uns, dass das Los in diesem Jahr auf uns gefallen ist", sagt DRK-Kreisgeschäftsführer Reinhold Feistl. "Es ist uns ein Herzensanliegen, betroffene Familien in ihrem Trauerprozess professionell begleiten zu können."

zum Seitenanfang

01.01.2013 - Frohes neues Jahr

Der DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. wünscht allen seinen Mitgliedern, seine ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern sowie allen Kunden und Geschäftspartnern ein glückliches Jahr 2013.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen.

zum Seitenanfang